VfB Stuttgart Start in die kurze Trainingswoche

Von
Marc Kempf und Clinton Mola (Hintergrund) trainierten individuell Foto: Baumann

Der VfB Stuttgart ist in die kurze Trainingswoche vor dem Duell beim FC Schalke 04 am Freitagabend gestartet – allerdings mit reduziertem Personal auf dem Platz.

Stuttgart - An diesem Montagmorgen sind die VfB-Profis in die neue Trainingswoche gestartet. Es ist eine kurze, denn schon am Freitagabend (20.30 Uhr, Liveticker) steht auf Schalke das zweite Flutlichtspiel in Folge an.

Trainer Pellegrino Matarazzo hatte in der Vormittagseinheit nur reduziertes Personal für die tatsächliche Arbeit auf dem Platz zur Verfügung. Waldemar Anton (Sprunggelenk), Wataru Endo (Adduktoren), Silas Wamangituka (Knie) und Roberto Massimo (Knie) arbeiteten individuell im Kraftraum. Sie sollen aber im Wochenverlauf wieder intensiver belastet werden können. Im Falle von Anton könnte dies bedeuten, dass der Abwehrrecke nach seiner Verletzung aus dem Spiel gegen Leverkusen erstmals wieder eine Option für den Kader wäre.

Ein weiteres Quartett absolvierte eine eher regenerative Einheit: Lilian Egloff, Philipp Förster, Luca Mack und Antonis Aidonis kamen für den VfB II gegen Kickers Offenbach mindestens 45 Minuten zum Einsatz und drehten daher genauso ihren Runden wie Erik Thommy, der zwar immer wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert, aber nach seinem Bruch im Ellenbogen noch von intensiven Zweikampfsituationen ferngehalten wird. Ebenfalls individuell waren Marc Kempf und Clinton Mola unterwegs.

Aus unserem Plus-Angebot: Keine Chance für Holger Badstuber

Weiter geht es für die Profis bereits am Nachmittag. An diesem Dienstag stehen dann erneut zwei Einheiten auf dem Trainingsplan, eher das Pensum ab Mittwoch etwas reduziert und der Fokus auf den kommenden Gegner gelegt wird.