Steinheim Schul-Kooperation eröffnet neue Chancen

Von
Oliver Schmider (links) und Ulrich Laumann haben die Kooperation per Unterschrift und Handschlag besiegelt. Foto: Sandra Brock

Steinheim - Kein Abschluss ohne Anschluss“, betonte Ulrich Laumann am Dienstagnachmittag. Seit vielen Jahren bereite man die Schüler intensiv auf die Zeit nach der mittleren Reife vor, führte der Rektor der Steinheimer Erich Kästner Realschule weiter aus. Und weil rund die Hälfte der jungen Menschen den Weg über eine weiterführende Schule wählt, soll die Zusammenarbeit mit der Erich-Bracher-Schule in Pattonville, einer beruflichen Schule –, unter anderem mit einem Berufskolleg und einem Wirtschaftsgymnasium – nun intensiviert werden. Am Dienstag wurde der Kooperationsvertrag von den beiden Schulleitern unterschrieben. „So wollen wir unsere Schüler in Zukunft noch besser auf ihre schulische Zukunft vorbereiten“, so Laumann.

Dabei gehe es zunächst einmal darum, den Schülern die Wege aufzuzeigen, die es gibt, erläuterte Oliver Schmider, der Schulleiter der Erich-Bracher-Schule, in einer kleinen Feierstunde. Denn das Angebot der beruflichen Schulen ist groß „und nicht ganz einfach zu durchschauen“. Die Schüler müssten merken, was für sie passe. Es sei schließlich nicht so, dass die Erich-Bracher-Schule auf der Suche nach Schülern sei. Vielmehr gehe es darum, durch die Kooperation mit den Realschulen alles besser zu steuern.

Das soll unter anderem durch Hospitationen geschehen. Heißt: Die Neunt- beziehungsweise Zehntklässler der Erich Kästner Schule können in der Erich-Bracher-Schule „mal vorbeikommen und bei uns einen Schultag verbringen“, erläuterte Oliver Schmider. „Das kann helfen, Klarheit zu erzeugen, was einen da erwartet.“

Wie wichtig das ist, betonte Hubert Haaga, der Leiter des staatlichen Schulamtes Ludwigsburg. „Junge Menschen müssen vorbereitet werden, das ist der Grundbaustein von stabilen Bildungskarrieren.“ Man habe es inzwischen fast geschafft, hier im Landkreis Ludwigsburg ein flächendeckendes Netz an solchen Kooperationen zu haben. „Das bringt Stabilität und Sicherheit für alle Beteiligten.“

Den Wechsel von der Erich Kästner Realschule auf die Erich-Bracher-Schule bereits hinter sich haben Carina Schulz, Lasse Jenkner und Marvin Braun. Die drei Schüler haben im Rahmen der Feierstunde von ihren Erfahrungen berichtet. Rund 40 bis 45 Minuten brauchen sie mit Bus und Bahn von Steinheim zur Schule in Kornwestheim-Pattonville. Besonders profitiert haben sie von den Kennenlerntagen, berichten sie unisono, auch die Mathevorbereitung vor der elften Klasse sei ein großer Vorteil. An die viermal Mittagsschule pro Woche müsse man sich allerdings gewöhnen, räumen die drei ein.

Ein ehemaliger Schüler der Erich-Bracher-Schule ist auch der Steinheimer Bürgermeister Thomas Winterhalter. Er hat dort nach seinem Realschulabschluss das einjährige kaufmännische Berufskolleg besucht. Erst sechs Jahre später hängte er ein weiteres einjähriges Berufskolleg dran. Heute lautet sein Tipp an die Schüler: „Macht an das Thema Schule einen Knopf dran, solange ihr noch drin seid. So einfach wie in jungen Jahren wird einem das später nicht mehr gemacht.“ Der neuen Kooperation zwischen den beiden Schulen wünschte er – wie alle anderen Beteiligten – alles Gute. „Mit dieser Partnerschaft bringen Sie den Schulstandort Steinheim noch weiter voran.“

Artikel bewerten
3
loading