Polizei nimmt 43-Jährigen vorläufig fest Motorradfahrer verliert Sozius bei Flucht

Von
In Murr kam es zu einer nächtlichen Verfolgungsjagd. Foto: dpa/Patrick Seeger

Die Polizei hat in der Nacht auf Freitag einen Motorradfahrer verfolgt, der in Murr Schlangenlinien fuhr. Bei der Flucht verlor der Zweiradfahrer seinen 29-jährigen Sozius.

Murr - Ein Motorradfahrer hat in Murr versucht, die Polizei abzuhängen, dabei aber seinen Beifahrer verloren. Der Mann fuhr in der Nacht zum Freitag gegen 0.40 Uhr Schlangenlinien. Das fiel der Polizei an der Bergkelterkreuzung auf. Eine Streife wollte ihn kontrollieren und verfolgte ihn.

Der Motorradfahrer bog nach links in Richtung des Tunnels ab, und die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Dabei gaben sie Lichtzeichen und schalteten einen Signalton ein. Damit wollten sie den Zweiradfahrer zum Anhalten bewegen. Doch dieser winkte den Beamten lediglich zu und bog dann nach rechts in die Bietigheimer Straße ab.

Zunächst gelang es der Streife nicht, das Motorrad zu überholen. Im Kreuzungsbereich der Hindenburg- und der Marbacher Straße bot sich schließlich eine Gelegenheit. Während er überholt wurde, kam der Motorradfahrer zu weit nach links ab und touchierte den Streifenwagen. Anschließend flüchtete der Fahrer, verlor jedoch den 29-jährigen Sozius nach einigen Metern. Der Beifahrer stürzte auf den Asphalt, was den Fahrer immer noch nicht dazu bewegte anzuhalten. Stattdessen gab er Gas und fuhr endgültig davon. Der leicht verletzte Sozius wurde vom Rettungsdienst versorgt. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Der am Streifenwagen entstandene Sachschaden wurde auf rund 2000 Euro geschätzt.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich bei dem Fahrer um einen 43 Jahre alten Mann handeln könnte. Die Polizei traf ihn in seiner Wohnung an und nahm ihn vorläufig fest. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und wurde später wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 43-Jährige ist nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Das rot-weiße Motorrad, an dem offensichtlich ein gestohlenes Kennzeichen angebracht war, konnte bislang nicht festgestellt werden. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Telefon 07 11 / 686 90, nimmt Hinweise entgegen.