Kirchberg/Steinheim/Judo Titel für Valentin Fleischle auf heimischer Matte

Von
Valentin Fleischle (rechts) im Bodenkampf – der Steinheimer hat sich den Titel bis 43 Kilogramm gesichert. Foto: /Bernhard Eigen

Kirchberg/Steinheim - Bei den baden-württembergischen Einzelmeisterschaften der Jugend unter U15 war das JudoTeam Steinheim Gastgeber von mehr als 200 Judoka aus 44 Vereinen. In der Kirchberger Sporthalle konnten die Steinheimer auch sportlich überzeugen. Valentin Fleischle erkämpfte sich den Titel in der Klasse bis 43 Kilogramm. Den ersten Kampf entschied der Youngster gegen Lucas Hauch vom VfL Sindelfingen durch eine Bodentechnik nach Kampfzeitverlängerung für sich. Auch gegen Philipp Loepthin (Heubach) punktet er am Boden. Mit einer fulminanten Außensichel zog der Murrer gegen Valerie Tscherkassky vom VfL Ulm ins Finale ein. Im Endkampf siegte Fleischle vorzeitig gegen den Heubacher Sevalad Dudik mit einem Hüftwurf und sicherte sich damit den obersten Podestplatz. Ein sehr großer Erfolg für den zwölfjährigen Judoka, welcher als jüngster Jahrgang bei diesen Meisterschaften an den Start gegangen war.

Für das JudoTeam Steinheim gab es noch jede Menge dritte Plätze: Joshua Hall konnte sich in der Klasse bis 34 Kilogramm nach zwei beherzten Kämpfen über Bronze freuen. Jacob Doberschütz (37 kg) wurde Poolzweiter und zog mit einem tollen Uchi-Mata (Innenschenkelhüftwurf) gegen Leonhard Kiefer ins Halbfinale ein. Dort unterlag er dem späteren Sieger David Schmid vom KSV Esslingen. Der Marbacher freute sich aber über den Platz auf dem Treppchen. Paul-Luis Vaca Reuter (60 kg) hatte mit Lars Kühnel (Nürtingen) eine schwere Auslosung. Nach gutem Kampfbeginn unterlag er dem Landeskaderathleten durch einen Schulterwurf. Zwei Siege in der Trostrunde brachten den Steinheimer ins kleine Finale. Dort sicherte sich Vaca Reuter Bronze. In der Klasse bis 66 Kilogramm startete Colin Rieg mit einem Sieg gegen Daniel Lehmann (Schwäbisch Gmünd). Gegen den späteren Meister Egor Nikitin vom BC Karsruhe fand er jedoch kein Mittel. Zwei Siege in der Trostrunde brachten Rieg aber ebenfalls ins kleine Finale. Dort ließ der Steinheimer nichts mehr anbrennen und holte bronzenes Edelmetall.

Dilay Yilmaz war als einziges Steinheimer Mädchen an den Start gegangen. Nach langer Wettkampfpause wollte sich die Erdmannhäuserin wieder einmal versuchen. Die Klasse bis 63 Kilogramm wurde im Poolsystem ausgetragen. Yilmaz verlor ihren ersten Kampf, gewann aber den zweiten. Da die drei Kämpferinnen jeweils eine Niederlage und einen Sieg hatten, musste der Pool erneut ausgekämpft werden. In der zweiten Runde entschied Yilmaz beide Kämpfe für sich und zog ins Halbfinale ein. Dort ging sie zwar in Führung, wurde dann aber im Bodenkampf durch einen Armhebel zur Aufgabe gezwungen. Bronze ist nach zweijähriger Wettkampfpause dennoch ein starkes Ergebnis. Die ganz jungen Steinheimer präsentierten sich ebenfalls sehr gut. Yann-Luca Vaca Reuter (40 kg) belegte den fünften Platz, Tim Kunkel wurde in der gleichen Klasse Siebter geehrt. Und auch Felix Eigen wurde in der Klasse bis 46 Kilogramm Siebter.