Historische Ansichten aus Benningen Eine Zeitreise ins frühe 20. Jahrhundert

Von
Rita Schlegel, Sigrid Walter (von links) Foto:  

Der Bund für Heimatkunde verkauft derzeit einen Bildkalender für das Jahr 2021, um so den Umbau des Museums im Adler mitzufinanzieren.

Benningen - So viele Nachteile sie auch mit sich gebracht hat – Corona hat vielerorts einige kreative Geister freigesetzt. Das gilt auch für den Bund für Heimatkunde in Benningen, der erstmalig einen Bildkalender mit historische Ansichten veröffentlicht. Die Idee dazu, „die haben wir klar Corona zu verdanken“, erklärt die zweite Vorsitzende Sigrid Walter mit einem Augenzwinkern. Klassisch wurde dabei eine Not zur Tugend: Bedingt durch die Verordnungen musste die beliebte Reihe „Treffpunkt im Adler“ ausfallen, so Walter: „Wir sind aber nur ein kleiner Verein, der sich auch aus diesen Einnahmen finanziert.“

Wie ein Silberstreif am Horizont erschien da das Angebot der Kalender Manufaktur, das dem Verein eines Tages ins Haus flatterte. Der Verlag hat sich auf Historische Kalender spezialisiert und stieß damit beim Bund für Heimatkunde auf offene Ohren, weiß Sigrid Walter: „Sonja Hähnlen, Rita Schlegel und ich haben uns spontan zusammengesetzt und unser Bildarchiv durchstöbert.“ Um aus der riesigen Auswahl eine erste Vorauswahl zu treffen, konzentrierten sich die Frauen zunächst auf Fotoabzüge – dazu gibt es noch unzählige Dias und Negative.

Sich auf lediglich 13 Fotos festzulegen sei eine Herausforderung gewesen, erzählt Sigrid Walter: „Wir haben uns thematisch an den Jahreszeiten entlanggehangelt.“ So ist im Januar ein Pferdeschneepflug zu entdecken, im August dann Badende im Neckar und im Oktober die Weingärtner bei der Lese anno dazumal. Die „Lücken“ wurden dann mit Motiven gefüllt, die einfach gefielen, wie etwa einer der früheren Brunnen zum Wasserholen: „Außerdem musste das Museumsgebäude zu seiner Zeit als Gasthaus und Metzgerei Adler einfach dabei sein.“ Die Titelseite ziert eine Ansicht von Benningen mit Blick auf die damalige ikonische Holzbrücke, „die wohl jeder alte Benninger kennt“.

Der Kontakt zu den Zeitzeugen sei ein schöner Aspekt gewesen, den die Arbeit am Kalender mit sich gebracht hat, betont Walter: „Die älteren Mitbürger wissen so viel zu erzählen, das es zu bewahren gilt.“ Eine besonders schöne Geschichte ist auf dem Mai-Motiv zu entdecken: Eine Schar von Gänsen, die sich durch den Ortskern auf den Weg zum Neckar macht. „Die Bauern haben ihre Tiere früher einfach rausgelassen. und am Abend kamen sie von alleine wieder“, erzählt Sigrid Walter. Ein anderes Foto zeigt den Kirbejahrgang 1931 – einer der letzten, bevor während des Krieges keine Kirbe mehr stattfand.

Einmal ausgesucht wurden die Fotos eingescannt und dem Verlag zugeschickt, der den Feinschliff erledigte und den Druck organisierte. Der Bund für Heimatkunde hatte im Vorfeld entschieden, den Kalender alleine zu vertreiben – auch aus Sicherheitsgründen, erzählt Sigrid Walter: „Wir haben die Stückzahlen erst einmal niedrig gehalten, falls das Druckwerk nicht ankommt.“ Sorgen, die aber gänzlich unbegründet waren. Die erste Auflage von 30 Exemplaren war komplett vorbestellt, bevor die Kalender überhaupt geliefert waren. Auch eine zweite Bestellung über 50 Exemplare wurde bereits vollständig an den Mann gebracht. „Jetzt wurden wir mutiger und haben noch mal 100 Stück drucken lassen“, so Sigrid Walter. Auch von dieser dritten Auflage wurden schon 30 Stück verkauft.

Der Verkauf läuft zu festen Terminen an einem kleinen Stand im Innenhof des Museums im Adler. In dessen Umbau und Instandhaltung fließen auch die Erlöse aus dem Verkauf. Ist der Jahreskalender nun auch ein Erfolgsmodell für künftige Jahre? Darüber müsse man erst noch nachdenken, erklärt Walter: „Also für 2021 wäre das zu viel, aber vielleicht 2022 wieder zu unserem 75-Jahr-Jubiläum.“

Der Bund für Heimatkunde verkauft den Bildkalender noch einmal am 1. Advent, 29.  November, von 14 bis 16 Uhr im Hof des Museums im Adler für jeweils zehn Euro. Anschließend ist er im Rathaus Benningen erhältlich. Bestellungen sind über E-Mail bfh-benningen@web.de oder 07144 / 12577 möglich. Im Ort ist nach Absprache auch eine Lieferung möglich.