Großaspach/Fußball Am Ende setzt sich der Favorit doch noch sicher durch

Von
Onur Ünlücifci hat mit dem Knaller zum 3:1 für das schönste Tor des Spiels gesorgt. Foto:  

Großaspach - Fußball-Drittligist SG Sonnenhof Großaspach hat in der dritten Runde des wfv-Pokals bei Verbandsligist TSG Backnang den Kopf nochmal aus der Schlinge gezogen. Nach einem frühen Rückstand und einer sehr durchwachsenen ersten Halbzeit setzte sich die Mannschaft von Trainer Oliver Zapel am Dienstagabend noch mit 4:2 (1:1) durch.

Gleich in der achten Minute kassierte die SG das 0:1 – ausgerechnet durch den Ex-Aspacher Shqiprim Binakaj, der erst im Sommer zu seinem Heimatverein nach Backnang zurückgekehrt war. Aus dem Mittelfeld kam ein Ball in die Spitze, Binakaj war frei durch und ließ dem diesmal zwischen den Pfosten stehenden Constantin Frommann keine Chance. Bereits zuvor hatten die Hausherren zwei gute Chancen gehabt, und sie waren auch in der Folge die gefährlichere Mannschaft. Vor allem Binakaj war ein ständiger Unruheherd. In der 29. Minute fuhr die TSG nach einem Eckball der Aspacher einen Konter, doch der Pass von „Ships“ vors Tor war zu ungenau. Zudem kam Loris Maier zweimal frei zum Schuss, brachte aber nicht genug Druck hinter den Ball.

Die größte SG-Chance der ersten halben Stunde datierte aus der 15. Minute, als ein Kopfball von Charmaine Häusl auf die Latte ging. Bezeichnenderweise war ein Eckball vorausgegangen, aus dem Spiel heraus bekamen die Aspacher kaum einmal Gefahr zustande. Und so war es wiederum eine Ecke, die den Ausgleich einleitete. Den Schuss von Panagiotis Vlachodimos ließ TSG-Keeper Marcel Knauss abprallen, Dominik Martinovic staubte zum 1:1-Pausenstand ab.

Schon kurz nach dem Wechsel gingen die Gäste dann in Führung. Nach einem Pass von der rechten Seite erzielte Marco Hingerl aus zehn Metern das 2:1 für die Sonnenhof-Elf. Die SG war nun klar besser und aktiver. Fast im Minutentakt hatten Dominik Martinovic, Kai Gehring und Onur Ünlücifci gute Chancen, die Führung auszubauen. Das 3:1 besorgte schließlich Ünlücifci mit einem traumhaften Distanzschuss aus knapp 20 Metern, den er knallhart unter die Latte semmelte (61.).

Nun war auch der Klassenunterschied zu merken, von dem in der ersten Hälfte nichts zu sehen war. Backnang hatte dem Drittligisten nur noch wenig entgegenzusetzen. Lediglich in der 58. Minute stand Thomas Doser nach einer Ecke frei am langen Pfosten, brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Ansonsten waren die Gäste überlegen, folgerichtig fiel das 4:1 in der 69. Minute. Dominik Martinovic bezwang Marcel Knauss mit einem Lupfer, damit war die Entscheidung gefallen – dachte man. Doch Shqiprim Binakaj wollte es gegen seine Ex-Kollegen nicht bei einem Treffer belassen. In der 72. Minute zog er aus 18 Metern einfach ab und sorgte damit für das 2:4. Zwar waren die Aspacher bei einem Pfostenschuss von Korbinian Burger (77.) dem fünften Treffer nahe. Aber auch Backnang hatte in den Schlussminuten zwei gute Chancen, um nochmal für Spannung zu sorgen. Es blieb jedoch beim 4:2 für die SG.

„Wir haben uns das alles flüssiger vorgestellt. Der Gegner hat das in der ersten Hälfte aber richtig gut gemacht“, fand Oliver Zapel. „In der zweiten Hälfte war es dann auch ein Klassenunterschied, wobei drei Tore zu wenig waren.“ Für Shqiprim Binakaj war es „ein großes Fußballfest. Ich habe mich riesig gefreut und bin zufrieden. Ich hätte aber gerne auf meine Tore verzichtet und wir hätten gewonnen.“

SG Sonnenhof Großaspach:
Frommann – Leist, Burger, Slamar – Sommer (88. Gipson), Häusl, Ünlücifci, Vlachodimos (85. Imbongo), Hingerl, Hottmann (46. Gehring) – Martinovic (71. Brünker).