Fußball-Kreisliga A1 Enz-Murr Vier Rückkehrer stehen beim FC Marbach bereits fest

Von
Tim Scheuerle kehrt zur nächsten Saison zum FC Marbach zurück. Foto: Archiv (avanti)

Eine ganze Reihe ehemaliger FC-Spieler kommt nächste Saison zurück an den Leiselstein.

Marbach - Derzeit ist Corona-Pause auf den Fußballplätzen, im Amateurbereich ist ein Abbruch der Saison nicht unwahrscheinlich. Doch irgendwann wird sicher wieder gespielt werden – die Vorbereitungen auf die nächste Saison laufen bei den meisten Vereinen. So hat der FC Marbach ja bereits vor einigen Wochen verkündet, dass Trainer Matteo Battista im Sommer das Amt von Niko Koutroubis übernehmen wird. Nun vermeldet der A-Ligist auch die ersten Neuzugänge auf dem Spielfeld – und diese sind allesamt Rückkehrer, haben also eine Vergangenheit beim FC. Denn es gehört zum Konzept des Vereins, Spieler zurückzuholen, die schon mal in Marbach gespielt oder im besten Fall sogar hier das Fußballspielen gelernt haben.

So wird Tim Scheuerle nach sieben Jahren wieder das Marbacher Trikot überziehen. Der 29-Jährige war beim Landesliga-Aufstieg 2012/13 Kapitän des Teams, wechselte dann aber zunächst zum FSV 08 Bissingen in die Verbandsliga. Zuletzt spielte er beim VfB Neckarrems, hatte in der jetzt unterbrochenen Saison aber pausiert. „Das war wohl beruflich bedingt. da hat er sich jetzt aber gefunden, und ich denke, dass er bei uns eine wichtige Säule sein wird“, sagt der künftige Trainer Matteo Battista und fügt an: „Er ist ein Typ, der vorangeht, er soll auch so etwas wie der verlängerte Arm des Trainers auf dem Platz sein.“

Vom TSV 1899 Benningen kehrt Benedikt Schreckenberger nach zwei Jahren nach Marbach zurück. Das FC-Eigengewächs ist sowohl in der Innen- als auch in der Außenverteidigung einsetzbar. Der24-Jährige überzeugte in der Vergangenheit vor allem durch seine Ruhe und Übersicht. „Daher könnte ich ihn mir auch als Sechser vorstellen“, sagt Battista.

Mit Lukas Möhle kommt ein weiterer Defensivmann zurück, der aber so ganz nie weg war. Denn der Außenverteidiger spielte zwar zuletzt beim GSV Erdmannhausen, war aber als Jugendtrainer immer in Marbach aktiv. Derzeit hat er die E-Jugend unter seinen Fittichen, kürzlich absolvierte er zudem erfolgreich die Prüfung zum B-Trainer.

Ebenfalls zuletzt in Erdmannhausen aktiv war Dominik Gallert. Der Marbacher, der in der B-Jugend mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister wurde, hätte wohl das Zeug zum Profi gehabt, doch mehrere Kreuzbandrisse verhinderten eine Karriere in den Top-Ligen. Der mittlerweile 27-Jährige soll denn auch vorrangig das Trainerteam des FC unterstützen und sich hier vor allem um den Athletikbereich kümmern. Wenn es die Gesundheit zulässt, könnte er aber durchaus auch mal auf dem Feld stehen. „Ich kannte Dominik vor unseren Gesprächen gar nicht. Was mich bei ihm beeindruckt: Er ist trotz seiner vielen schweren Verletzungen ein unheimlich positiver Typ“, findet Matteo Battista.

Neben diesen vier Rückkehrern hat der FC Marbach aber auch einige der bisherigen Spieler weiter an sich gebunden. So steht fest, dass Pierre Fees, Lukas Danner, Sebastian Feilner und Nderim Misimi dem Verein die Treue halten. Routinier Fees gehört mittlerweile ja fast schon zum Inventar des Vereins und wird noch mindestens eine weitere Saison spielen. „Ich fühle mich zwar noch topfit, hatte mir tatsächlich Gedanken gemacht, ob ich weitermache, vor allem aufgrund des Zeitaufwands neben Familie und Beruf. Und ich wollte nicht mit einer solchen Situation, wie wir sie jetzt gerade haben, aufhören. Es wird aber ziemlich sicher meine letzte Saison, mehr konnte ich bei meiner Frau nicht aushandeln“, erklärt Fees. Doch er liebäugelt – zumindest irgendwann mal – auch mit einer Trainerlaufbahn, schließlich hat er kürzlich ebenfalls die B-Lizenz erworben. Danner, Feilner und Misimi entstammen allesamt der FC-Jugend und passen somit also auch in das Konzept des Vereins. „Wobei klar ist: Ob Eigengewächs oder Rückkehrer – auch die Qualität muss stimmen“, sagt Matteo Battista, der zusammen mit den anderen FC-Verantwortlichen mit Hochdruck an den weiteren Positionen im Kader arbeitet.