Einzelkritik zum VfB Stuttgart Florian Müller hält dem VfB den Punkt fest

Von
Florian Müller war dem VfB ein sicherer Rückhalt in Bochum (Symbolbild). Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Der VfB Stuttgart hat am sechsten Bundesliga-Spieltag beim VfL Bochum torlos Unentschieden gespielt. Wir haben alle mindestens 15 Minuten eingesetzten VfB-Spieler mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet.

Bochum/Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga beim VfL Bochum 0:0 gespielt. Damit hat das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo insgesamt fünf Punkte auf der Habenseite.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zum VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart ging mit einer Systemaufstellung auf Viererkette ins Rennen in Bochum. Allerdings wirkte sich diese nicht unbedingt positiv aus. Die Stuttgarter hatten in den ersten 45 Minuten ihre Mühe mit einem griffigen und zielstrebigen VfL. Der VfB konnte sich bei Keeper Florian Müller bedanken, dass es mit 0:0 in die Kabinen ging.

Tor von Mavropanos zählt nicht

Nach der Pause entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit offenem Visier. Der VfB zeigte sich nach einem Doppelwechsel (Chris Führich und Erik Thommy für Mateo Klimowicz und Hamadi Al Ghaddioui) besser aufgestellt. Führich fügte sich gut ein, legte auf Mavropanos auf, doch dessen Treffer wurde nach VAR-Check die Gültigkeit verweigert.

Im weiteren Verlauf sahen die gut 15 000 Zuschauer eine muntere Partie mit Halbchancen auf beiden Seiten, aber ohne die ganz großen Tormöglichkeiten und so blieb es am Ende beim leistungsgerechten 0:0 an der Castroper Straße.

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Wir haben alle mindestens 15 Minuten eingesetzten Spieler des VfB Stuttgart mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet. Diese lesen Sie in der Bilderstrecke. Auch Sie können die VfB-Spieler bewerten – in unserem Notentool.