„Ein Waldspaziergang“ im Forum-Theater Wortgefechte um des Friedens willen

Von
Experte für Seelenkunde: der Regisseur Dieter Nelle Foto: Lichtgut /Max Kovalenko

Der Russe, der Amerikaner, die Abrüstung und das Prinzip Hoffnung: Dieter Nelle bringt das spannende Konversationsstück „Ein Waldspaziergang“ ins Stuttgarter Forum-Theater.

Stuttgart - Ein Baumstamm, ein Mülleimer, eine Holzbank. Lange Säulen hängen von der Decke und enden kurz vorm Boden, als wollten, aber könnten sie ihn nicht erreichen. Aus dem Off tönt eine politische Rede, dann Jodeln. Das Setting ist ein Wald am Genfer See, Anfang der achtziger Jahre, Kalter Krieg. Zwei Männer im Anzug treffen sich im Spätsommer, der russische Unterhändler Botwinnik und sein US-amerikanischer Kollege Honeyman, die in Abrüstungsverhandlungen stehen. Es geht um nichts weniger als die Zukunft des Planeten. Jenseits des runden Tisches wollen sie zu einer Lösung kommen: Wo ginge das besser als in der Natur? Frische Luft, Blick auf die Berge, raus aus dem stickigen Verhandlungszimmer. Wer wird seine Position verlassen? Und was hat Willie Nelson damit zu tun?

„Ein Waldspaziergang“, das Zwei-Personenstück des US-amerikanischen Dramatikers Lee Blessing aus dem Jahr 1987, hat am Donnerstag unter langem Applaus im Stuttgarter Forum-Theater seine Premiere gefeiert. „Nachdem Trump 2019 die Abrüstungsverträge mit Russland aufgekündigt hat, ist das Stück wieder unglaublich aktuell“, sagt Elke Woitinas, die Intendantin des Hauses. Der Regisseur Dieter Nelle zeigt darin, wie schmal der Grat zwischen politischer Freundschaft und Feindschaft sein kann. Das Stück beruht auf dem wahren Treffen der Nato-Unterhändler Paul H. Nitze und Julij Kwizinskij 1982, die damals den Kompromiss aushandelten, auf beiden Seiten ihr Arsenal an taktischen Atomwaffen auf 75 Stück zu beschränken, was jedoch nie zustande kam.

Willie Nelson als Brückenbauer

„Lass uns Freunde sein“, sagt Botwinnik, eloquent und listig gespielt von Udo Rau. „Freunde? Wir sind nicht hier, um Freundschaft zu schließen“, entgegnet Stefan Müller-Doriat alias Honeyman aufbrausend. Nelle zeigt, wie eine Politik der Verhandlung zwischen Freunden Feindschaft überwindet. Eine Utopie?

„Ein Waldspaziergang“ ist rasant und spannend. Voller Humor und bitterer Ernsthaftigkeit liefern sich die Männer ein hitziges Wortgefecht. Der Mensch habe die Macht zur totalen Zerstörung – oder zur Bewahrung des Friedens. Dahinter steht das Prinzip Hoffnung, so die Botschaft. „Nervenkitzel“ nennt Botwinnik das. Und Willie Nelson? Beide Männer mögen den Countrysänger, und so stehen sie einmal da und singen: „Blue Eyes crying in the Rain, when we kissed Goodbye and parted, I knew we’d never meet again“.

Vorstellungen am 15. Februar sowie vom 20. bis 23. und 27. bis 29. Februar.