DSDS-Kandidat Francesco Mobilia „Ich hatte bei jedem Auftritt eine Gänsehaut“

Von
Der Oberstenfelder Kandidat von DSDS ist jetzt bei den Recalls in Österreich zu Besuch gewesen. Francesco Mobilia mit seiner Goldenen CD. Foto:  

Der 21-jährige Francesco Mobilia ist nach seinem ersten erfolgreichen Auftritt bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) wieder im Fernsehen zu sehen – diesmal hat er die Recalls in Sölden besucht.

Oberstenfeld - Live dabei sein auf 3000 Metern Höhe: Der Oberstenfelder Francesco Mobilia, der bei seinem ersten Auftritt bei der Fernsehsendung „Deutschland sucht den Superstar“ eine Goldene CD bekommen hatte und damit direkt ins Auslands-Recall nach Südafrika gekommen war (wir berichteten), ist jetzt bei den Recalls im österreichischen Sölden zu Besuch gewesen. Für den 21-Jährigen ging es zunächst mit der Bahn in die Therme Aqua Dome, wo er auf die anderen drei Kandidaten traf, die eine Goldene CD erhalten hatten. Da die vier laut Mobilia als letzte der Kandidaten eingetroffen seien, hätten sie auch den ersten Abend im Hotel für sich verbracht. „Wir saßen an der Bar und haben uns unterhalten, als auf einmal Dieter Bohlen reinkam und uns alle umarmt hat. Die anderen Hotelgäste waren davon total überrascht, weil sie uns ja nicht kannten“, erzählt der Oberstenfelder lachend. Sein persönliches Highlight sei aber das Wiedersehen mit Xavier Naidoo gewesen, dem er seine Goldene CD zu verdanken hat: „Ich habe nur gehört, wie jemand ´Da ist ja mein Goldjunge!´ gesagt hat und dann stand auch schon Xavier mit ausgebreiteten Armen vor mir.“

Am nächsten Tag ging es für Francesco Mobilia und seine Mitstreiter dann 40 Minuten lang mit Bus und Gondel in luftige Höhen hinauf. Ziel war das Gourmetrestaurant ice Q, das 3 048 Meter über dem Meeresspiegel liegt und schon Drehort für den neuen James Bond Film „Spectre“ gewesen ist. „Das war auf jeden Fall eine schöne Optik, mit dieser beeindruckenden Natur und den schneebedeckten Bergspitzen um uns herum“, schwärmt Mobilia. Anders als einige seiner Mitstreiter habe er auch keine Probleme mit der Höhe gehabt. Der Bottwartäler, dessen Mutter aus Tschechien und dessen Vater aus Sizilien stammt, sei die Gebirgsluft gewöhnt.

An diesem spektakulären Schauplatz hatten die vier „Goldenen“ nun endlich die Möglichkeit, die restlichen Kandidaten kennenzulernen. „In der ersten Recall-Runde sind von ursprünglich 120 Kandidaten bereits 80 über eine direkte Entscheidung rausgeflogen“, erklärt Francesco Mobilia. Die Nachzügler trafen am zweiten Tag daher nur auf die 40 verbliebenen Kandidaten. Und die hätten sich laut dem 21-Jährigen diesen Status definitiv verdient: „Ich finde, so viele gute Leute wie in diesem Jahr hat es in den ganzen vergangenen Staffeln noch nicht gegeben.“ Bei jedem einzelnen Auftritt habe er eine Gänsehaut gehabt. Und Mobilia gibt auch ganz offen zu: „Ohne die Goldene CD hätte ich es in den Recalls wahrscheinlich echt schwer gehabt.“

Zumal die anderen Kandidaten vor dem Recall auch ein Vocal Coaching bekommen haben. Mit zwei Vocal Coaches, unter anderem mit einer ehemaligen DSDS-Kandidatin aus der ersten Staffel, seien Dinge wie Tonart, Tempo, Dynamik und Bühnenabläufe geprobt worden. „Die anderen haben dadurch schon einen kleinen Vorsprung“, räumt der gelernte Fachmann für Systemgastronomie und Kundenberater ein. Er sehe das aber nicht als Nachteil, sondern fände es lediglich „ein bisschen schade. Wir, die eine Goldene CD erhalten haben, müssen eben erst erforschen, wie der Hase läuft.“ Denn nach dem Recall in Sölden, der am Samstag, 15. Februar, um 20.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt wird, geht es dienstags mit dem Auslands-Recall in Südafrika weiter – und dann wird auch Francesco Mobilia wieder in Aktion zu sehen sein.