Betrüger in Ludwigsburg unterwegs Falsche Dachdecker bedrängen Rentner

Von
Die Betrüger nannten den Namen einer Firma, die tatsächlich in der Gegend arbeitete. Foto: Archiv (dpa)

Ein Ehepaar ist Opfer einer Betrugsmasche geworden, bei dem die Täter sich als Dachdecker ausgeben und einen vermeintlichen Schaden reparieren wollen. Für die nötigen Ersatzteile bräuchten sie jedoch das Geld sofort in bar. Jetzt sucht die Polizei nach weiteren Geschädigten oder Zeugen.

Derzeit sind in Ludwigsburg angebliche Dachdecker unterwegs, die es insbesondere auf Senioren abgesehen haben. So ist es den Betrüger etwa am Montag gelungen, ein Ehepaar so unter Druck zu setzen, dass dieses einen hohen vierstelligen Geldbetrag übergeben hat. Die Geschichte nahm seinen Anfang, als ein Mann gegen 11.30 Uhr an deren Wohnhaus im Stadtteil Mitte mehrfach und anhaltend klingelte. Als ihm geöffnet wurde, gab er sich für einen Mitarbeiter einer tatsächlich existierenden Dachdeckerfirma aus, die in der Nähe gerade Reparaturen an einem anderen Gebäude ausführte. Der Betrüger behauptete, dass er etwas am Dach des Ehepaars bemerkt hätte. Gemeinsamging es weiter ins Obersgeschoss, um den vermeintlichen Schaden zu begutachten. 

Auf dem Weg wies der Mann auf feuchte Stellen an einem Treppenaufgang hin, die er zuvor vermutlich selbst zur Tatvorbereitung eingesprüht hatte. Im weiteren Verlauf telefonierte der erste Täter dann mit seinem angeblichen Chef, der natürlich auch prompt erschien. Gemeinsam übten beide weiter Druck auf das Seniorenpaar aus und man kam überein, den vorgetäuschten Schaden sogleich zu reparieren. Da die benötigten Teile aber im Fachhandel gleich bar zu bezahlen seien, wäre eine Vorauskasse nötig. Nachdem die Betrüger weiter lautstark und deutlich auf die Rentner einredeten, begab sich der Mann zu einer Bank und hob den geforderten Betrag ab. Die Täter begleiteten den Senior und übernahmen das Geld noch vor Ort.

Nachdem im Anschluss aber niemand mehr zur Reparatur erschien, meldeten sich die Opfer bei der unschuldigen Dachdeckerfirma. Diese wusste von dem ganzen Vorgang natürlich nichts. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen Betrug übernommen. Gesucht werden jetzt weitere Geschädigte, die auch Opfer der Betrüger geworden sind, oder Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können. Diese werden wie folgt beschrieben: Der erste Unbekannte soll etwa 1,68 Meter groß sein und gebräunte Haut oder einen dunkleren Hautton haben. Er trug Arbeitskleidung und sprach Deutsch mit Akzent. Der vermeintliche "Chef" war etwa 1,80 Meter groß und trug Bauchtasche, Jeans und Polohemd. Er hatte kurze Haare. Beide Täter trugen zudem eine Mund-Nasen-Bedeckung. Das Polizeirevier Ludwigsburg ist unter Telefon 07141/18 5353 erreichbar.