Beilstein/Handball Immer nur das nächste Spiel im Blick

Von
Jasmin Schweizer wird nächste Saison in Möglingen im Tor stehen. Foto: Archiv (avanti)

Beilstein - Als die BWOL-Handballerinnen der SG Schozach-Bottwartal Anfang Februar nicht nur das Heimspiel gegen die HSG Leinfelden-Echterdingen sondern dabei auch ihre beste Torschützin Alisa Berger wegen eines Kreuzbandrisses verloren, da wird mancher wohl schon gefürchtet haben, dass es mit dem Aufstieg nichts mehr werden kann. Doch die vier Spiele seither, drei davon auswärts, haben die SG-Frauen allesamt klar gewonnen, mittlerweile sind sie Tabellenführer. Am Samstag (18 Uhr) soll in der heimischen Langhanshalle gegen den TSV Heiningen der nächste Sieg folgen.

Selbst Trainer Michael Stettner ist „beeindruckt, wie gut die Mannschaft den Ausfall von Alisa kompensiert. Jede übernimmt Verantwortung, gibt noch ein paar Prozent mehr, und niemand ist sich für irgendwas zu schade“, lobt er sein Team. Dass die SG und der TSV Wolfschlugen, die derzeit die beiden Aufstiegsplätze belegen, mit jeweils zehn Minuspunkten schon ein kleines Polster von drei Zählern auf die Konkurrenz haben, das schiebt Stettner allerdings bewusst beiseite: „Ganz ehrlich: Wir konzentrieren uns wirklich immer nur auf das nächste Spiel. Von dem, was danach kommt, will ich gar nichts wissen.“

Und im nächsten Spiel hat seine Mannschaft noch etwas gutzumachen. Denn in der Hinrunde führte die SG in der 43. Minute mit sechs Toren, unterlag am Ende aber mit 23:24. „Da waren wir selbst schuld. Aber Heiningen ist auch eine sehr gute Mannschaft mit einer starken Abwehr. Da brauchen wir Druck aus dem Rückraum“, blickt er auf das Rückspiel am Samstag. Fehlen wird dabei neben Alisa Berger auch Linksaußen Katharina Bieser wegen einer Knieverletzung. Als Backup hinter Franziska Ziegler wird auf dieser Position Hannah Hönig ihr erstes Spiel bei den Aktiven bestreiten. Das erst 15-Jährige Eigengewächs spielt in der Jugend für die SG BBM Bietigheim und hat ein Doppelspielrecht für die SG. Eigentlich wäre sie noch zu jung für einen Einsatz bei den Frauen. „Da sie aber im DHB-Kader ist, gilt für sie eine Ausnahmeregelung“, erklärt Stettner.

Kommende Saison wird dann Eva Lang auf der linken Außenbahn wirbeln. Sie spielt derzeit beim designierten Landesliga-Aufsteiger HSG Lauffen-Neipperg und erzielt dort im Schnitt acht Tore pro Spiel. „Das muss man auf der Position erstmal schaffen. Eva ist pfeilschnell und eine wahnsinnig gute Konterspielerin“, sagt Michael Stettner über den Neuzugang. Dass man Eva Lang zur SG holt, war eigentlich nicht geplant. „Wir hatten uns einige talentierte Spielerinnen ins Training eingeladen, aber mit der festen Zusage, sie nicht abzuwerben. Doch dann habe ich mitbekommen, dass sie von sich aus auf der Suche ist. Also habe ich sie doch angesprochen, bevor sie woanders hingeht. Denn dafür ist sie zu gut“, erklärt der SG-Coach.

Verlassen wird die SG Schozach-Bottwartal zur nächsten Saison hingegen Torhüterin Jasmin Schweizer. Nachdem die SG Jana Brausch vom Drittligisten Möglingen verpflichtet hatte (wir berichteten), sah sie kaum noch Chancen auf Einsatzzeiten und wird nun ihrerseits nach Möglingen wechseln.

Artikel bewerten
3
loading