ADFC Marbach Endlich gibt es grünes Licht für Radweg am Neckar

Von
Viele Besucher haben auf die Einweihung der Trasse angestoßen. Foto: ADFC

Marbach - Zahlreiche Fahrradfreunde nahmen am vergangenen Sonntag an der lang ersehnten Eröffnung des Radweges auf dem ehemaligen Industriegleis am Neckarsteg teil. Um Punkt 11 Uhr zerschnitt die Vereinsvorsitzende des ADFC Marbach, Waltraud Häfner, freudestrahlend das Einweihungsband. Nach über 18 Monaten Bauzeit und zahlreichen Verzögerungen gab das Regierungspräsidium Stuttgart grünes Licht für die Freigabe, so dass der ADFC Marbach zusammen mit der Apfelsaftaktion die Einweihung vornehmen konnte. Beim anschließenden Ständerling mit Sekt und O-Saft wurde auf den gelungenen Radweg angestoßen. Ralf Lobert vom Stadtbauamt Marbach sowie Kreisarchivar Wolfram Berner feierten mit. Wolfram Berner brachte eigens ein altes, originales Eisenbahnschild mit, um nochmals auf die ehemalige Bahntrasse aufmerksam zu machen. Das mit dem Buchstaben „P“ versehene Schild verpflichtete den Lokführer zum Pfeifen.

An der geführten Radtour auf dem neuen Radweg nahmen daraufhin 26 Radler teil. In Neckarweihingen wurden sie allerdings vom Gewitter überrascht. Schutz fand die Gruppe unter dem Vordach eines Lebensmittelmarktes. Der Infostand des ADFC Marbach am Neckarsteg hatte unterdessen ebenfalls mit den Unbilden des Gewitters zu kämpfen. Und das nicht nur einmal. Das Beste: Niemand ward verletzt und der Pavillon war dicht, so dass Prospekte, Kartenmaterial und Flyer trocken blieben.

Sobald sich das Gewitter verzogen hatte, war wieder viel Verkehr auf dem neuen Fuß- und Radweg: Inlineskater, Skateboard-Fahrer, Liegeradler, Fahrradfahrer und natürlich viele Wanderer und Spaziergänger waren unterwegs.

Die Anbindung vom Stadtteil Eichgraben sowie dem Hörnle mittels Rad oder zu Fuß darf als große Bereicherung für die Stadtteilbewohner angesehen werden. Noch gibt es ein paar kleinere Baustellen am Radweg, die der Abänderung bedürfen. So bogen manche Radfahrer am Neckarsteg in Richtung Murr zur Skateranlage ab! Im Technologiepark wird die fehlende Radwegbeschilderung ergänzt. Hauptaugenmerk ist dabei, dass so wenig wie möglich Gleise überquert werden müssen. Momentan warnt ein Schild vor der Sturzgefahr im Gleisbereich.