Mundelsheim Verkosten, genießen und Leute treffen

Von
In uriger Atmosphäre konnten die Besucher edle Tropfen genießen. Foto: Werner Kuhnle

Mundelsheim - Zum elften Mal lud die Käsbergkellerei zu „Wein & Sound“ ein. Dafür ist am Samstagabend der historische Gewölbekeller zugänglich gemacht worden – zum Schauen, Verkosten und Leute treffen. Beim Betreten waren zwei Utensilien nützlich: Ein Glas für die edlen Tropfen und die Probenliste, damit man nachlesen konnte, was einem eingeschenkt wurde. 150 Helfer hatten im Vorfeld in liebevoller Handarbeit zu ihrem Weinangebot Fingerfood vorbereitet. Im Untergeschoss lockten sie Besucher zu Genussstationen mit Stehtischen. Blumen zwischen den riesigen, ab und zu mit Noten­blättern dekorierten Stahlfässern verlieh der Weinwerkstatt einen Hauch von Frühling. Besonders während des Gangs durch den Holzfasskeller spürte man den ursprüng­lichen Charme der Weinproduktion.

Manch einer bekam schon während der Anreise, vorbei an den wertvollen Reben in Steillagen, eine Ahnung von der langen Weinbautradition Mundelsheims. Die einzigartige Kulturlandschaft im sonnenverwöhnten milden Neckar-Klima bietet seit der Römerzeit beste Bedingungen für hochqualitative Weine. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde hier der Weinbau zur wichtigsten Haupteinnahmequelle. Die 1903 gegründete Weingärtnergenossenschaft gehört heute zu den Lauffener ­Weingärtnern und wird als Marke unter dem ­Namen „Käsbergkeller Mundelsheim“ ­weitergeführt.

Am Samstag fand man bald überall Menschen in den Hallenfluren. „Wir haben schon rund 800 Gäste gezählt“, erklärte Verkaufsleiterin Sonja Schult bereits gegen 19 Uhr. Auf dem gesamten Käsbergkellergelände versammelten sich gut gelaunte Gäste, die an Weinen nippten, plauderten oder, unter der Erde, den stimmungsvollen Gitarrenklängen der Gruppe The Gats lauschten. Manchmal begegnete einem der Saxofonspieler Mr. Sax. An sieben Stationen wurden rund 40 edle Tropfen der Lauffener und Mundelsheimer Weingärtner zur Wahl gestellt. Das Wein- und Sektsortiment basiert, laut Website, auf den traditionellen Württemberger Rebsorten. Wobei in Lauffen der Schwarzriesling dominiere und in Mundelsheim der Trollinger.

An den Probierständen schenkte man auch die ersten Weine des neuen Jahrgangs 2017 ein oder die Favo­riten für den Sommer 2018. Etwa den fruchtigen Mundelsheimer Acolon Rosé oder den gehaltvollen, frischen Mundelsheimer Grauburgunder. Mit alkoholfreien Cocktails waren auch die Autofahrer stilvoll versorgt. „In unserer Weinwerkstatt können sich junge Winzer ausprobieren“, erklärte Schult eine Besonderheit des Hauses. Auch der daraus entstandene trockene Chardonnay wurde gerne verkostet. Wer schwäbische Spezialitäten genießen oder gemütlich, bis spät in die Nacht, mit Freunden zusammensitzen wollte, fand sich im Festsaal ein. Dort sorgten Arrowhead mit Rock- und Pop-Hits für Partystimmung.

Artikel bewerten
2
loading