Marbach Vom Bildschirm aus die weite Welt entdecken

Von
Claudia Duczkowska und Marius Heidenreich gehen gerne auf Reisen und nehmen dank neuster Kameratechnik die Leser ihres Blogs hautnah mit. Foto: privat

Marbach - Der Wind weht durch die Bäume, am Rand des Weges haben es sich ein paar Senioren gemütlich gemacht, und im Schatten des Schillerdenkmals steht Claudia Duczkowska und erzählt alles Wissenswerte rund um den berühmten Sohn der Stadt und die Schillerhöhe. Hört sich nach einer normalen Stadtführung an? Nicht ganz. Denn die 26-jährige gebürtige Marbacherin betreibt gemeinsam mit ihrem Freund Marius Heidenreich einen Reiseblog namens „Okomondo“. Und ihre Spezialität sind 360°-Videos.

Dabei wird nicht nur ein Bild gefilmt, sondern – wie es der Name schon sagt – ein Rundum-Bild aufgenommen. Das lässt sich dann später durch Bewegen des Handys oder durch Wischen erkunden. Und auch am PC ist das Entdecken möglich. „Klicken, Halten und Drehen“, fasst Duczkowska das Prinzip kurz zusammen. Diese Technik steckt aber noch in den Kinderschuhen. Oft gebe es Probleme bei Youtube oder aber mit der Bearbeitungssoftware. „Da braucht man viel Geduld. Aber wir bleiben immer auf dem neusten Stand“, so Duczkowska.

Pioniere auf ihrem Gebiet

Dabei sind die beiden quasi Pioniere auf diesem Gebiet. Die Idee hatten sie erstmals 2013, als sie auf einer Videospielmesse die ersten Virtual-Reality-Brillen entdeckten. „Das fanden wir sehr geil, konnten aber zu diesem Zeitpunkt keine Filme herstellen“, erinnert sich Claudia Duczkowska zurück. Die Technik sei noch zu teuer gewesen. Also habe man auf eine Kamera gewartet, die auch für den Heimgebrauch geeignet und dabei auch erschwinglich ist.

Einen ersten Blog hatten beide bereits seit 2013 geführt. „Okomondo“, über den die 360°-Videos hochgeladen werden, gibt es aber erst seit dem 7. Juli. Eine der ersten Städte, die sich virtuell erkunden lassen? Natürlich die Schillerstadt! „Ich bin hier aufgewachsen, und es ist wunderschön“, so die Begründung von Duczkowska. Neben den Videos gibt es auf dem Blog auch Infos und Tipps rund um das Thema Reisen im In- und Ausland.

Die beiden hoffen, von ihrem Blog leben zu können

Geplant sind Reisen nach Argentinien, Südafrika und Neuseeland. Auch Aachen und Köln sind in Planung, „weil wir diese Städte gut kennen und ,Insiderinfos’ geben können“, so Duczkowska. Auch wenn sie demnächst alleine nach Barcelona fährt, ist die Kamera im Gepäck. Eine Ausnahme, denn sonst wird stets zu zweit gefilmt. „Einer spricht, und einer schaut nach den Passanten“ – die dürfen durchs Bild laufen, aber nicht direkt in die Kamera blicken. Wenn die Reisenden Panoramas filmen, also Landschaftsbilder, habe man auch „immer ein Auge drauf, dass kein Equipment geklaut wird“. Bei diesen Naturaufnahmen verstecken sich Duczkowksa und Heidenreich für ein gutes Bild auch mal hinter Bäumen. Bis ein Video fertig ist, dauert es rund zwei bis drei Tage – schließlich müssen erst Fakten gesammelt, dann gedreht und schließlich alles geschnitten werden.

Bislang betreiben sie ihren Blog nur als Hobby, „aber wir hoffen natürlich, dass wird mal davon leben können“, erklärt Claudia Duczkowska. Derzeit haben beide flexible Jobs, was ihnen das häufige Reisen ermöglicht hat. „Wir sind oft an spannenden Orten, und die Kamera kommt mit.“

Artikel bewerten
0
loading