Großbottwar/Handball Schwache zweite Hälfte kostet die Punkte

Von
Florian Brosi hat zwei Treffer gegen den Tabellennachbarn aus Bönnigheim erzielt. Foto: avanti

Großbottwar -

Zum ersten Mal in dieser Saisonist es den Landesliga-Handballern des TV Großbottwar nicht gelungen, in der eigenen Halle zu punkten. Die hohe Fehlerquote, verbunden mit einem Leistungseinbruch in der zweiten Halbzeit, sind vom Tabellennachbarn aus Bönnigheim konsequent ausgenutzt worden, um als eines von wenigen Teams als Sieger vom Platz in der Wunnensteinhalle zu gehen.

Dabei sah es zu Beginn der Partie nicht danach aus, dass die starke Heimserie des TVG an diesem Sonntagnachmittag reißen würde. Angetrieben vom starken Spielmacher Jonathan Siegler zeigte das Team von Tobias Mühlpointner immer wieder schöne Aktionen, die meist durch ein Tor gekrönt wurden. Bereits beim Stand von 11:11 nach 13 Minuten war klar, dass die Tabellensituation auch auf dem Spielfeld zu sehen war. Zur Halbzeit lagen die Gastgeber mit 15:16 knapp im Rückstand. „Obwohl wir in der ersten Halbzeit noch dran waren, sind wir da schon nicht richtig auf die Beine gekommen. Wir waren in der Abwehr zu nachlässig. Auch die Torhüterleistung, auf die wir uns in den vergangenen Spielen verlassen konnten, hat heute gefehlt“, analysierte Mühlpointner.

Nach Wiederanpfiff zeigte sich ein ähnliches Bild, ehe der TVG seine Linie verlor. „Wir haben in der Abwehr viel zu viele Tore kassiert und man hatte nie das Gefühl, dass wir den TSV so wirklich im Griff hatten. Vorne schießen wir den Torhüter warm, einfach weil unsere Würfe zu ausrechenbar, zu stereotyp waren“, fand Mühlpointner deutliche Worte. Resultat dieser Schwächephase war ein 18:23-Rückstand nach einer guten Dreiviertelstunde. Beim Stand von 20:26 betrug dieser schon sechs Tore. „Unser Spiel war heute zu ausrechenbar. Alles ging über die Mitte, die Hauptverantwortung lag bei Jonathan Siegler, unser Spiel über die Außenspieler fand quasi gar nicht statt“, nannte Mühlpoitner nur einen Grund für die schwache Angriffsleitung seines Teams. Auch haderte der TVG-Trainer mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter, die es in seinen Augen „zwar schwer machen, in die Gänge zu kommen“ aber „nicht die Schuld an der Niederlage tragen. Das haben wir schon selbst versemmelt“, ließ Tobias Mühlpointner die Pfiffe der Unparteiischen nicht als Ausrede für sein Team gelten.

Die entscheidenden Situationen passierten dann in der 53. Minute, als Max Körner einen Fehlpass an Kreisläufer Max Eitel spielte, der vom TSV konsequent zum 21:28 ausgenutzt wurde. Jonathan Siegler scheiterte im darauffolgenden Angriff das erste Mal vom Siebenmeterpunkt und die Gäste ließen sich diese Führung bis zum 25:31-Schlusspfiff nicht mehr nehmen.

„Wir haben heute verdient verloren, weil einfach vorne wie hinten zu viel nicht gepasst hat. Wir haben viel versucht, viele Varianten gespielt, aber heute hat einfach keine wirklich gegriffen“, resümierte ein sichtlich unzufriedener TVG-Trainer. TV Großbottwar:
Rizk, Faigle – Klumpp (1), F. Brosi (2), Siegler (11/3), D. Brosi (2), Leistner, Eitel, Müller (6), Körner (1), Kavaklioglu, Caballero, Gruber (2), S. Zimmermann.

Artikel bewerten
0
loading