Großaspach/Fußball Tor aus 35 Metern krönt mutigen Auftritt

Von
Pascal Sohm bejubelt mit den mitgereisten SG-Fans sein sehenswertes Tor zum 2:2. Foto: Alexander Becher

Großaspach - David Alaba gegen Yannick Thermann, Jerome Boateng gegen Timo Röttger, Franck Ribery gegen Sebastian Schiek – FC Bayern München gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Was ein wenig klingt wie ein Spaßkick an der Fifa-Spielkonsole, hat sich am Dienstagabend tatsächlich ereignet. In der Münchner Allianz Arena trafen der Champions-League-Achtelfinalist und der Siebte der Dritten Liga in einem kurzfristig angesetzten Freundschaftsspiel aufeinander.

Für die Aspacher war die Partie ein großes Ereignis, nicht nur wegen des mit rund 4000 Zuschauern gefüllten Stadions. Denn die Bayern boten in ihrem letzten Testspiel vor dem Bundesliga-Rückrundenstart am Freitag all ihre Topstars auf – gegen die sich die SG keinesfalls versteckte. Sie machte vielmehr mit einem guten Auftritt auf sich aufmerksam. 3:5 (1:1) hieß es am Ende aus Aspacher Sicht. Dreimal konnte die SG den Rekordmeister also bezwingen – wer hätte das vor Anpfiff für möglich gehalten?

Dass die Aspacher nicht mit schlotternden Knien nach München gereist waren, zeigte sich nur 21 Sekunden nach Anpfiff. Da zwang Sebastian Bösel Bayern-Keeper Sven Ulreich mit einem Flachschuss zu einer Parade, nur 40 Sekunden später tunnelte Taxiarchis Fountas gar Arturo Vidal – frech! Gerade im ersten Durchgang spielte Aspach gut mit, hatte durch Timo Röttger eine weitere Chance – er schoss aus kurzer Distanz drüber (18.). Tonangebend aber war natürlich Bayern München. Doch Keeper Kevin Broll parierte glänzend gegen den durchgestarteten Arjen Robben.

Das Torfestival begann erst in Minute 33, als Kingsley Coman nach Robben-Vorlage abstaubte. Aber noch vor der Pause kam die SG zum Ausgleich: Boateng brachte im Strafraum Timo Röttger zu Fall – Saliou Sané versenkte den fälligen Strafstoß sicher (41.). Beim Gang in die Kabine waren beide Teams also nach Toren gleich auf.

Kurios und ereignisreich verlief Halbzeit zwei. Erst traf Thomas Müller (49.) für München, doch Pascal Sohm glich prompt aus (55.). Mit einem Kunstschuss aus sage und schreibe 35 Metern bezwang er den weit herausgerückten Torhüter Tom Starke – Sohm wird davon wohl einmal seinen Enkeln erzählen. Auch nach dem 3:2 durch Franck Ribery (59.) steckte Großaspach nicht auf. Der auffällig stark aufspielende Mario Rodriguez traf aus 18 Metern ins rechte Toreck (61.). Erst jetzt kam das Team von Sascha Hildmann kaum mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Zwei weitere Tore von Ribery (63., 70.) folgten.

Das aber wird die Aspacher nur bedingt stören. Ihnen wird – auch wenn es nur ein Testspiel war – ein couragierter Auftritt beim Bundesliga-Spitzenreiter in Erinnerung bleiben. Für den erhielten sie in den sozialen Netzwerken massig Lob von Fans des FC Bayern. Auch blieben sie auffallend souverän. Übereifrige Trikottausch-Versuche nach dem Abpfiff? Gab es nicht. Die Aspacher, so schien es, genossen viel mehr den Moment.

Fotostrecke
Artikel bewerten
6
loading