Freiberg/Fußball Ende mit Schrecken beim KSK-Cup

Von
Schockmoment am Ende: Freibergs Pascal Seil kauert verletzt am Boden und wird kurz darauf ins Krankenhaus gebracht. Foto: avanti

Freiberg - Ramon Gehrmann, Trainer von Fußball-Oberligist SGV Freiberg, wäre mit dem Vorbereitungsturnier um den KSK-Amateur-Cup im heimischen Wasenstadion  „rundum  glücklich“  gewesen, wären da nicht ein paar bittere Pillen, die der Coach an diesem Samstag zu schlucken gehabt hätte, und die ihn dazu verleiteten, am Ende die Vokabel „Scheiß-Turnier“ in den Mund zu nehmen.

Insbesondere das vorzeitige Ende des allerletzten Spiels, als der SGV gegen den FSV Hollenbach antrat, schmeckte ihm ganz und gar nicht. Pascal Seil war gegen Mitte der 30-minütigen Spielzeit nach einem eher harmlos wirkenden Zusammenprall mit einem Gegenspieler gestürzt. Doch er landete dabei so unglücklich auf der Schulter, dass er sich nach einer ersten Diagnose das Schlüsselbein brach. Minutenlang kauerte der Freiberger auf dem ­Rasen, bis er nach Ankunft des Kranken­wagens vom Platz getragen und in die ­Klinik gebracht werden konnte. Die Verantwortlichen entschieden daraufhin, die Partie nicht mehr fortzusetzen und mit dem aktuellen Zwischenstand von 1:0 für den SGV zu werten. Auswirkungen auf den ­Turniersieg hatte diese Begegnung ohnehin nicht mehr, den hatte sich die Spvgg 07 Ludwigsburg zuvor bereits gesichert. Dass sein Team als Titelverteidiger nicht Erster geworden war, störte Ramon Gehrmann überhaupt nicht: „Das ist ein Vorbereitungsturnier, da sind die Ergebnisse nicht wichtig.“ Dass aber Pascal Seil nicht der einzige Ausfall war, den dieser Tag hervorbrachte, das ärgerte ihn hingegen sehr. Verletzungen:
Abgesehen von Pascal Seil muss nämlich auch Sven Schimmel eine Pause einlegen. Der schnelle Offensivmann der Freiberger sollte zunächst beim KSK-Cup gar nicht eingesetzt werden. „Seine Werte haben dann aber gezeigt, dass er ­belastbar ist“, erklärte Ramon Gehrmann Schimmels Rückkehr in den Kader. Doch gegen Ende des zweiten Spiels, als der SGV gegen die eigene U19 auf dem Feld stand, prallte Schimmel bei einem Kopfballduell so unglücklich mit dem Hinterkopf eines Gegenspielers zusammen, dass er sich einen Nasenbeinbruch zuzog. „Da muss man jetzt schauen, ob er operiert werden muss. Ich hoffe, dass er bald wieder mit einer Maske spielen kann, so wie das erst kürzlich bei David Kienast der Fall war. Aber ihm fehlt auf jeden Fall ein Teil der Vorbereitung“, ärgerte sich Gehrmann.

Zumal bereits am Freitag im Training ein weiterer Spieler die Verletztenliste der Freiberger verlängerte: Denis Zagaria zog sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu. „Das dauert normalerweise nicht allzu lange, wenn man es ruhigstellt. Aber Denis Zagaria ruhigzustellen ist fast unmöglich. Wir können ihn zwar aus dem Vereinstraining rausnehmen. Aber eigentlich müssten wir auch noch sämtliche Bolz­plätze der Umgebung überwachen“, sagte Gehrmann zur voraussichtlichen Dauer der Verletzungspause. Platzverweise:
Ebenfalls „not amused“ war Ramon Gehrmann über den Platzverweis von Jan Nagel. Der hatte im Spiel gegen die Spvgg 07 Ludwigsburg wegen einer Notbremse glatt rot gesehen. „Es könnte sein, dass er deshalb für den Liga-Auftakt ­gesperrt wird“, so Ramon Gehrmann, der – für ihn ungewöhnlich – Kritik am Schiedsrichter übte: „Der Spieler hatte schon gelb. Das war doch die perfekte Vorlage, um ­Fingerspitzengefühl zu zeigen. Aber dann in einem Freundschaftsspiel statt gelb-rot glatt rot zu geben, das kann ich nicht nachvollziehen. Es war ja keine Tätlichkeit.“ Die Mannschaft von der SV Böblingen traf es übrigens noch härter: Mit zweimal gelb-rot und einmal glatt rot kassierten sie gleich drei Platzverweise im Turnierverlauf. Neuzugänge:
Sehr zufrieden war Ramon Gehrmann mit den Leistungen seiner Neuzugänge – ob nun aus der eigenen Jugend oder von außerhalb. „Sie haben sich alle sehr ordentlich präsentiert“, so der Coach. Einer zählte dabei noch ganz frisch zu den festen Neuzugängen: Patrick Fossi, bislang in Diensten des Karlsruher SC II, war ­bereits in den Testspielen der Freiberger gegen die U20 aus China und gegen die Stuttgarter Kickers als Gastspieler mit ­dabei. Im Laufe der Woche nahm der SGV den 21-Jährigen nun fest unter Vertrag.

Turniersieger:
Obwohl neben der SV Böblingen die klassentiefste Mannschaft, holte sich Landesligist Spvgg 07 Ludwigsburg den Turniersieg und blieb dabei als ein­ziges Team ungeschlagen. Entscheidend war das 1:0 gegen den SGV Freiberg. Neuer Spielertrainer der 07er ist seit kurzem Marcel Ivanusa, der vergangene Saison noch für den SGV kickte. Sein Co-Trainer ist Toni Carneiro, der bis vor knapp einem Jahr beim FC Marbach Co-Trainer war. Und mit zum siegreichen Team gehörte der Ex-Marbacher Nicola de Pilla.

Artikel bewerten
8
loading