Benningen/Ringen Chancenlos beim Spitzenreiter

Von
Arkadiusz Gucik (blaues Trikot) hat sich gegen den Schorndorfer Muhammet Yeter, Deutscher Meister 2016, verdient mit 3:2 Punkten durchgesetzt. Foto: privat

Benningen -

Zum Abschluss der Vorrunde haben die Ringer des RSV Benningen in der Oberliga Württemberg eine deutliche Niederlage nicht verhindern können. Beim Spitzenreiter ASV Schorndorf unterlag die RSV-Riege um Trainer Jens Barth mit 5:27 und belegt zur Halbzeit mit 4:10 Punkten den sechsten Tabellenplatz.

„Diese Niederlage war vorhersehbar. Mit dieser Mannschaft wird Schorndorf auch in der Regionalliga Meister. Unsere Konzentration gilt nun der Vorbereitung auf den ersten Rückrundenkampf beim ASV Nendingen“, lautete das Fazit des RSV-Trainers Jens Barth, der mit den Leistungen seiner Athleten trotz der Niederlage zufrieden war. Im Freistil-Limit bis 57 Kilogramm fielen die Punkte zum Auftakt kampflos an die Gastgeber. Gegen den 20 Kilogramm schwereren Jello Krahmer war Vasilije Govedarica (130 kg/griechisch-römisch) im Standkampf nahezu gleichwertig, am Boden sicherte sich der starke Schorndorfer aber die Wertungen zum 16:0-Überlegenheitssieg. Gegen den bärenstarken Weißrussen Ivan Huzau kämpfte Philipp Reichert (61 kg/griechisch-römisch) verbissen, musste dem Schorndorfer aber in der dritten Minute einen Überlegenheitssieg überlassen. Gegen Maciej Balawender (98 kg/Freistil) rechneten sich die Gastgeber wenig aus, deshalb kassierte der RSV-Athlet die Punkte kampflos.

Eine ordentliche Leistung zeigte Patryk Goluchowski (66 kg/Freistil), der gegen den Rumänen Marin Filip nur mit 0:9 Punkten unterlag. Eine Höchstwertung verhinderte auch Fabio Sax (86 kg/griechisch-römisch), der sich gegen den hohen Favoriten Ilja Klasner mit 0:12 geschlagen geben musste. Eine herausragende Leistung zeigte im Anschluss der noch unbesiegte Arkadiusz Gucik (71 kg/griechisch-römisch). Gegen Muhammet Yeter, Deutscher Meister 2016, agierte Gucik clever und siegte am Ende hochverdient mit 3:2 Punkten. Viel Beifall erhielt auch André Flick (80 kg/Freistil), der den letztjährigen Bundesliga-Ringer Markus Knobel am Rande eine Niederlage hatte und nach spannenden sechs Minuten nur knapp mit 4:6 den Kürzeren zog. Gegen den Spitzenringer Ahmed Shenol fand Mateusz Kampik (75 kg/Freistil) nicht zu seiner gewohnten Form und unterlag in der fünften Minute vorzeitig mit 1:16. Im letzten Duell ging Dragan Markovic (75 kg/griechisch-römisch) kein Risiko ein und gab im Kampf gegen Ruhullah Gürler beim Stand von 0:0 nach zwei Minuten aufgrund einer Schulterverletzung auf.

Zum Rückrundenauftakt gehen die RSV-Ringer am kommenden Samstag beim ASV Nendingen auf die Matte und streben dort einen Sieg an.

Artikel bewerten
1
loading