Wohnen in Beilstein Baugebiet soll Wohnungsnot lindern

Von
Hier im Osten Beilsteins soll der Traum junger Familien vom trauten Heim in Erfüllung gehen. Foto: Werner Kuhnle

In Osten Beilsteins entsteht das neue Baugebiet Hartäcker. Hier entstehen 95 Einheiten mit Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern. Sie schaffen dringend benötigten Wohnraum. Am Dienstag ist der Spatenstich gewesen.

Beilstein - Familien und andere Wohnraumsuchende können sich freuen. Am Dienstag erfolgte der Spatenstich zum neuen Wohngebiet Hartäcker in Beilstein. Hier entsteht unterhalb des Feuerwehrhauses Richtung Osten Platz für 95 neue Einheiten auf 7,5 Hektar Fläche. Das zu erschließende Gelände reicht entlang der Schmidhausener Straße bis hinunter zur Landesstraße 1116. Dabei wird es sowohl Einfamilienhäuser wie auch Doppelhaushälften geben. Doch auch Mehrfamilienhäuser – teils barrierefrei – schaffen hier den dringend neu benötigten Wohnraum. Ein großer Spielplatz macht das Gelände gerade auch für junge Familien attraktiv und lebenswert.

Für Familien soll ein Traum in Erfüllung gehen

Voraussichtlich in einem Jahr soll die Erschließung mit dem Banddurchschnitt abgeschlossen sein, kündigt Oliver Matzek als verantwortlicher Leiter bei der Wüstenrot Haus- und Städtebau an. „Wir schaffen hier jetzt neuen Wohnraum“, so Matzek weiter, was bei dem akuten Baulandmangel eine wichtige Aufgabe sei.

So freut sich denn auch Bürgermeisterin Barbara Schoenfeld, dass es vorangehe. Dies werde ein Traum, ein Traum für jede Familie, die sich hier den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen werde.

Die Vorarbeiten begannen bereits 2015 - noch in der Amtsperiode ihres Vorgängers Patrick Holl – und der Gemeinderat gab dann 2017 mit seinem Beschluss zum neuen Baugebiet grünes Licht. Denn Beilstein ist nach wie vor eine sehr attraktive Wohngemeinde, begründet das die damalige Gemeinderatsentscheidung. Die vielen wohnungssuchenden Neubürger, das steigende Arbeitsplatzangebot im Umfeld und die weiterhin niedrigen Zinsen sowie die starke Zurückhaltung bei Neuausweisungen in der Innenentwicklung hätten letztendlich zu diesem Entscheid geführt.

Alle Eigentümer müssen ins Boot geholt werden

Die Möglichkeit einer Trasse für die Bottwartalbahn im Westen gab letztlich den Ausschlag für diese Wohnraumentwicklung am im Gebiet Hartäcker. Und im Jahr 2018 wurde die Öffentlichkeit über das geplante Vorhaben informiert, beteiligt und die Pläne für vier Wochen ausgelegt.

Bis zu diesem Spatenstich galt es, wichtige Hürden zu nehmen. „Das Aufwendigste ist es, die Grundstückseigentümer zu finden, alle in ein Boot zu holen und für das neue Baugebiet zu gewinnen!“ weiß Matzek, „denn „Bodenordnung ist ein hartes Geschäft“. Mit vier Jahren von der Idee bis zum heutigen Tag liege man hier im guten Schnitt. Denn schließlich müssten hierfür im Vorfeld zahlreiche Gutachten, ökologische Überprüfungen und vieles mehr mit erfüllt werden. Für eine Kommune wie Beilstein sei die Größe dieser neuen Bauflächen genau richtig, freut sich der Bereichsleiter. „Denn das Wichtigste ist geschafft, jetzt kommt das „doing“, also die Umsetzung mit der notwendigen Infrastruktur. Dafür wünschen sich die beiden Spatenstich-Redner in ihrer Ansprache eine unfallfreie und zügige Umsetzung.

Die ersten Plätze sollen bis in einem Jahr vergeben werden

Und so haben dann beim Spatenstich alle mit einem aktiven Teil in der Vorbereitung tatkräftig mit angepackt. Läuft alles nach Plan, werden die ersten Bauplätze nach dem Banddurchschnitt in voraussichtlich einem Jahr vergeben. Neben privaten Grundstückseigentümern hat die Stadt Beilstein weitere Flächenanteile erworben, für die dann ein Bodenpreis bestimmt wird und Vergaberichtlinien erstellt werden. „Sofern jetzt also nicht eine keltische Siedlungsanlage oder ähnliche Funde der Zeitplanung einen Strich durch die Rechnung machen, ziehen hier bald die ersten Familien ein“, ist Oliver Matzek überzeugt.

Ein Mix aus Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern entsteht

Lage
Das Baugebiet Hartäcker entsteht im Osten Beilsteins, unterhalb des Feuerwehrhauses entlang der Schmidhausener Straße bis hinunter zur Landesstraße 1116.

Dimension
Hier entstehen 95 neue Wohneinheiten mit Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäusern, teils barrierefrei, auf 7,5 Hektar Fläche. Die Vorarbeiten erfolgten bereits im Jahr 2015, der notwendige Gemeinderatsbeschluss 2017. Im Jahr 2018 wurde die Öffentlichkeit mit eingebunden, Pläne ausgelegt. Für junge Familien entsteht im Baugebiet ein großer Spielplatz. Mit dem Spatenstich am Dienstag wird die notwendige Infrastruktur für das Neubauvorhaben geschaffen. Der Banddurchschnitt und Einweihung ist nach jetziger Planung nächstes Jahr vorgesehen.