Von Gilbert Gress bis Dan-Axel Zagadou Die Franzosen des VfB

Von David Scheu
Im Sommer 1966 kam Gilbert Gress von Racing Straßburg nach Stuttgart – und war damit der erste französische Profi in der Bundesliga überhaupt. Vier Jahre blieb er beim VfB und erzielte in 149 Ligaspielen 25 Tore. Das Bild zeigt Gress beim 3:0-Sieg über den FC Bayern im März 1969. Foto: Baumann

Neuzugang Dan-Axel Zagadou ist bereits der zwölfte französische Profi des VfB Stuttgart in der Bundesliga. Ein Überblick von den 1960er Jahren bis heute.

Eingewöhnungsprobleme dürfte Dan-Axel Zagadou beim VfB Stuttgart nicht haben. Der Neuzugang trifft auf gleich vier französische Landsleute im Kader der Weiß-Roten: Naouirou Ahamada, Tanguy Coulibaly, Serhou Guirassy und Enzo Millot. Dass fünf Franzosen auf einmal in der Profimannschaft des VfB spielen, ist ein Novum. Allerdings haben die Stuttgarter in der Vergangenheit immer mal wieder Spieler aus dem größten Nachbarland Deutschlands verpflichtet.

Einige französische VfB-Profis aus der jüngeren Vergangenheit wie Matthieu Delpierre oder Benjamin Pavard sind den Fans noch in guter Erinnerung, andere dagegen nach einem eher kurzen Intermezzo ohne große Einsatzzeiten eher weniger. In unserer Bildergalerie zeigen wir die zwölf Franzosen, die bislang für den VfB gespielt haben beziehungsweise immer noch spielen. Viel Spaß beim Durchklicken.