Von Franz Wohlfahrt bis Gregor Kobel Die Torhüter des VfB Stuttgart seit der Jahrtausendwende

Von
Franz Wohlfahrt (links) hütete vier Jahre lang das Tor des VfB Stuttgart. Aktuell steht Gregor Kobel zwischen den Pfosten. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Vier Stammtorhüter in fünf Jahren: In der Vergangenheit herrscht beim VfB Stuttgart zwischen den Pfosten mehr Kontinuität. Wir werfen einen Blick zurück auf die Keeper der Weiß-Roten seit 2000.

Stuttgart - Mit der Verpflichtung von Gregor Kobel hat der VfB Stuttgart einen wichtigen Schritt in seiner Kaderplanung für die kommende Bundesliga-Saison unternommen. Nach zuletzt zähen Verhandlungen konnte schlussendlich doch noch eine Einigung mit der TSG 1899 Hoffenheim über einen Wechsel des 22-jährigen Schweizers an den Neckar erzielt werden.

In der abgelaufenen Zweitliga-Saison war Kobel die Nummer eins des VfB Stuttgart. Zwischenzeitlich musste der gebürtige Züricher zwar seinen Platz für vier Spiele an Fabian Bredlow abtreten, doch seit Dezember war der Schweizer beim Verein mit dem Brustring zwischen den Pfosten gesetzt.

Meist Verlässlichkeit auf der Torwart-Position

Kobel ist der vierte Stammtorwart des VfB seit 2015. Kontinuität gab es auf dieser Position zuletzt nur – mit Abstrichen – mit Ron-Robert Zieler, der zwei Jahre am Stück für die Weiß-Roten im Tor stand, ehe er zurück zu Hannover 96 wechselte. Auch aufgrund des sportlichen Wechselbads in den vergangenen Jahren war dies zuletzt nicht immer gegeben.

Wirft man einen Blick zurück, gab es beim VfB Stuttgart allerdings meist Verlässlichkeit auf dieser Position: Helmut Roleder, Eike Immel, Franz Wohlfahrt, Timo Hildebrand und Sven Ulreich hielten für den VfB über mehrere Jahre den Kasten sauber. Wir haben in unserer Bildergalerie die Stammtorhüter des VfB seit 2000 zusammengetragen. Klicken Sie sich durch!