VfB Stuttgart So lief das Testspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden

Von
Sasa Kalajdzic erzielte die VfB-Führung zum 1:0. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Der VfB Stuttgart hat gegen den Drittligisten Wehen Wiesbaden seine Form getestet – und dabei vielen Spielern Einsatzzeiten gegeben. Die Einzelheiten zum Vorbereitungsspiel.

Knapper Sieg im zweiten Testspiel: Der VfB Stuttgart hat am Mittwochnachmittag unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den Drittligisten SV Wehen-Wiesbaden mit 3:2 gewonnen. Die Stuttgarter Führung erzielte Sasa Kalajdzic nach Vorlage des agilen Flügelstürmers Silas Katompa Mvumpa von der linken Seite (14.).

In der zweiten Hälfte kamen die Gäste zunächst zum Ausgleich durch einen Freistoßtreffer von Brooklyn Ezeh über die Mauer (72.), ehe Mateo Klimowicz nur eine Minute später für den VfB per Abstauber nach einem geblockten Schuss von Youngster Laurin Ulrich traf. Den dritten Treffer für die Weiß-Roten erzielte Alou Koul mit einem verwandelten Elfmeter (84.), ehe Wehen-Wiesbaden noch der Anschluss gelang (86.).

Die Stuttgarter agierten wie schon im ersten Vorbereitungsspiel gegen die SV Böblingen im 3-5-2-System und hatten die meiste Zeit die Spielkontrolle inne, mussten nach Ballverlusten und daraus resultierenden Kontern des Drittligisten aber auch einige brenzlige Situationen überstehen. Zur Pause wechselte der VfB die komplette Mannschaft bis auf Keeper Fabian Bredlow aus und setzte vor allem auf die jüngeren Spieler im Kader.

An der Außenlinie gab meist Co-Trainer Michael Wimmer die Kommandos – der an Corona erkrankte Cheftrainer Pellegrino Matarazzo war zwar physisch nicht anwesend, durch mehrere Kameras aber live aus der häuslichen Quarantäne dabei und telefonisch in die Abläufe eingebunden.

Sportdirektor Sven Mislintat zeigte sich nach Abpfiff zufrieden: „Das sind schon echte Tests, wenn du gegen Mannschaften spielst, die schon im Feinschliff sind“ sagte der 49-Jährige mit Blick auf den Start der dritten Liga in gut zwei Wochen. „Dafür hat es unsere Mannschaft echt ziemlich gut gemacht in beiden Halbzeiten.“

Nicht im Kader für das Testspiel waren die kürzlich ins Training eingestiegenen Nationalspieler Wataru Endo, Konstantinos Mavropanos und Borna Sosa sowie Chris Führich und Tiago Tomas. Weiter geht es an diesem Samstag (17.30 Uhr) mit einem Test in Friedrichshafen gegen den Schweizer Meister FC Zürich.