VfB Stuttgart Cem Özdemir steht nicht als Aufsichtsrat zur Verfügung

Von Christian Pavlic
Cem Özdemir ist großer Fan des VfB Stuttgart. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Lange wurde Cem Özdemir als möglicher Aufsichtsrat beim VfB Stuttgart gehandelt. Nun erteilt der Grünen-Politiker den Roten eine Absage – und begründet seine Entscheidung.

Stuttgart - Cem Özdemir ist seit jeher glühender Fan des VfB Stuttgart. Daraus machte der 56-jährige Grünen-Politiker noch nie ein Geheimnis. Zuletzt wurde sein Name auch immer wieder mit einem möglichen Engagement beim schwäbischen Traditionsverein in Verbindung gebracht. Doch nun ist klar: Der neue Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft steht hierfür derzeit nicht zur Verfügung.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zum VfB Stuttgart

„Der VfB ist mein Herzensverein und ich habe immer gesagt, dass ich bereit bin, den VfB zu unterstützen, wo immer ich kann“, so Cem Özdemir. „Daran ändert auch mein Amt als Bundesminister nichts. Mein Amt als Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft lässt es allerdings nicht zu, mich parallel im Aufsichtsrat des VfB zu engagieren.“

Für den weiteren Saisonverlauf drückt Cem Özdemir seinem Herzensverein natürlich die Daumen. „Das zweite Jahr nach dem Aufstieg ist immer das schwerste“, so der in Bad Urach geborene Politiker. „Das Ziel bleibt der Klassenerhalt und ich bin überzeugt, dass die Mannschaft das schafft. Dafür müssen beim VfB jetzt alle an einem Strang ziehen.“