TSV 1899 Benningen Niederlage selbst eingeleitet

Von
Chris Linke (rechts) und der Foto: avanti

In der Fußball-Bezirksliga verliert der TSV 1899 Benningen gegen Tabellenführer TASV Hessigheim mit 0:2 (0:0).

Benningen - Eine knappe Stunde lang hatte man bei Fußball-Bezirksligist TSV 1899 Benningen die durchaus berechtigte Hoffnung, Tabellenführer TASV Hessigheim ein Bein stellen zu können. Doch ein kapitaler Torwartfehler leitete die Niederlage ein, am Ende hieß es 0:2 (0:0).

Vor allem in der ersten Halbzeit aber waren die Benninger durchaus auf Augenhöhe. Zwar hatten die Gäste mehr Ballbesitz und eine klarere Struktur im Spiel. Doch die gefährlicheren Situationen spielten sich vor dem Hessigheimer Tor ab. So landeten in der ersten Viertelstunde ein Schuss von Patrick Flamm in den Armen des Gäste-Keepers und ein Kopfball von Chris Linke knapp über der Latte. Später scheiterte auch David Heim bei einer Großchance am Hessigheimer Schlussmann (24.), und Can Dogan hätte nach feiner Einzelleistung in der 36. Minute wohl besser quergelegt als selbst zu abzuschließen. So ging sein Schuss von halbrechter Position am langen Pfosten vorbei und die erste Hälfte endete torlos. Die bis dahin beste Chance der Gäste nach einem Distanzschuss vereitelte TSV-Schlussmann Giovanni Trovato.

Nach dem Wechsel stand Trovato dann gleich mehrfach im Mittelpunkt des Geschehens. Zunächst bewahrte er seine Mannschaft mit zwei starken Paraden (48. und 50.) vor einem Rückstand, dann leitete er diesen aber selbst ein: Im eigenen Strafraum ging er ins Dribbling, verlor den Ball, und Hessigheims Visar Pllana brachte die Kugel aus spitzem Winkel zum 0:1 über die Linie (58.). „Natürlich ist das ein klarer Torwartfehler. Aber das gehört zu Giovannis Spiel. Das ist ein junger Bursche, der noch ein Jahr A-Jugend hat. Dem werde ich jetzt nicht den Kopf abreißen“, zeigte TSV-Trainer Thomas Lembeck Verständnis für seinen Keeper. Nur zwei Minuten später dann der nächste Nackenschlag für die Benninger: Sie bekamen den Ball nicht richtig geklärt, ein Hessigheimer schlug ihn dann einfach aus dem Mittelfeld nach vorne, und die Kugel landete – zudem leicht abgefälscht – direkt vor den Füßen von TASV-Stürmer Filippo Russo. Giovanni Trovato war diesmal schuld- und chancenlos. „Das müssen wir vorher besser lösen“, fand Lembeck.

Die Gäste hatten das Spiel nun weitgehend im Griff, den Benningern gelang nach vorne nicht mehr viel, was der Coach auch auf seine Kappe nahm: „Ich hatte mit Angelo de Capua und Roberto Cappella zwei neue Stürmer für Patrick Flamm und Can Dogan gebracht, obwohl beide ein gutes Spiel gemacht hatten. Ich wollte nochmal neuen Wind reinbringen, aber der Schuss ging leider nach hinten los.“ De Capua musste gar nach nicht einmal einer Viertelstunde wieder vom Feld. Einzig in der 87. Minute wurde der TSV nochmal wirklich gefährlich, als nach einer Ecke ein Schuss von Marco Djurdjevic auf der Linie geklärt wurde. Ansonsten war der Tabellenführer dem dritten Tor näher als die Benninger dem Anschluss. „Das ist eine sehr erfahrene und clevere Mannschaft. Die stehen nicht umsonst da oben“, war die Niederlage für Thomas Lembeck aber auch kein Beinbruch.

TSV 1899 Benningen:
Trovato – D. Cappella, Rewitzer, Schnalke, Linke – Djurdjevic, Hill (83. Bunderla), Heim, Willberg – Flamm (57. de Capua, 72. Gruber), Dogan (57. R. Cappella).