Tradition Wunder aus Licht: Die Weihnachtshäuser erstrahlen

Von dpa
Zahlreiche Lichter erstrahlen am weihnachtlich geschmückten Haus der Familie Borchart. Vom 1. Advent bis zum Jahresende erstrahlt das Haus der Familie mit Weihnachtsdekoration und rund 60.000 Lichtern. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

An vielen Orten im Land erstrahlen jetzt gerade die Weihnachtshäuser. Manche von ihnen sind längst regionale Berühmtheiten. Mit Abertausenden von LED-Lämpchen trotzen ihre Besitzer der Energiekrise.

Berlin - Wenn Eigenheime in Wunderwelten aus Licht verwandelt werden, beginnt die Saison der Weihnachtshäuser. An vielen Orten in Deutschland erstrahlen sie in diesen Tagen, pünktlich zum Adventsbeginn.

Drückte in den vergangenen Jahren die Pandemie auf die Winter-Wunderland-Stimmung, sind es diesmal die extrem gestiegenen Strompreise. Darauf angesprochen, sind sich die Christmas-Fans einig: Der ganz große Lichterglanz soll trotzdem sein. Und so schlimm sei das mit den Stromkosten dank sparsamer LED-Technik ja auch gar nicht.

Rehe mit Bauschaum aufgefüllt

Pünktlich am ersten Adventssonntag werden sie wieder ihre 60 000 Lichter anschalten: Seit mehr als 20 Jahre schmücken Martina und Sven Borchart ihr Haus in Delmenhorst zur Weihnachtszeit aufwendig mit Lichtergirlanden, Figuren und Pyramiden. "Uns ist es eine Herzensangelegenheit." Die steigenden Energiepreise änderten daran nichts: "Hobbys kosten nun mal Geld."

Mehrere hundert Besucher kämen an den Wochenenden vorbei. "Hier stehen erwachsene Männer und Frauen, die weinen vor Rührung", berichtet die 60-jährige Martina Borchart. Jedes Jahr sei die Dekoration anders gestaltet: "Diese Mal haben wir unsere lebensgroßen Rehe vom Dachboden geholt, wo sie seit sieben Jahren lagen." Die Tierfiguren wurden neu lackiert und mit Bauschaum aufgefüllt.

Aus den USA nach Großröhrsdorf

Eine Märchenwelt leuchtet am Rande der Oberlausitz, dort hat Rüdiger Browatzke sein Weihnachtshaus. Seit über 20 Jahren schmückt der 67-Jährige Haus und Garten festlich und lässt unzählige Lichter leuchten. "Mittlerweile sind acht Märchen entstanden, alle in Eigenbau." Er fertigt die Figuren an, Verwandte helfen beim Bemalen.

Die Idee habe er einst aus den USA nach Großröhrsdorf mitgebracht. Allerdings sei die Deko dort "laut, bunt, schrill und blinkend" gewesen, das habe er anders machen wollen. "Bei mir gibt es eigentlich nur warmweißes Licht." Wie viele Lichter an seinem Weihnachtshaus leuchten, kann er gar nicht genau sagen. "Es könnten schon durchaus 100 000 sein."

"Hoffe, es gibt keinen Kurzschluss"

Im brandenburgischen Straupitz erstrahlen die Weihnachtslichter am Haus der Familie Mörl. Rund 400 Figuren wie Weihnachtsmänner, Schneemänner und Stofftiere stehen in ihrem Garten, nach sechs Wochen Vorbereitung. "Das Haus ist zu 95 Prozent fertig dekoriert, es fehlen nur noch Feinheiten", sagt Gerd Mörl. Und mit Blick auf die Lichterketten ergänzt er: "Ich hoffe, es gibt keinen Kurzschluss."

Ein besonderer Hingucker vor dem Haus von Sascha Bärwald und Dominik Pieczko im nordhessischen Ahnatal ist ein zehn Meter hoher, aufblasbarer Weihnachtsmann. "Ihm wird jeden Abend die Luft abgelassen, und je nach Witterungslage wird er am nächsten Tag wieder aufgeblasen", erklärte Bärwald. Neu hinzugekommen sind in diesem Jahr unter anderem eine Cinderella-Kutsche mit Elchen sowie ein beleuchteter Schwan. Eine weitere Besonderheit: Am Weihnachtshaus können Kinder ihren Brief an den Weihnachtsmann abschicken. Der 28-Jährige verspricht jedem, der seine Adresse angibt, eine Antwort. "Im vergangenen Jahr waren das rund 400 Briefe."

"Und Bräuche sollte man weiterführen"

Angesprochen auf die steigenden Stromkosten verweisen die Weihnachtsfans auf die übliche LED-Technik. Sie sorge dafür, dass im Vergleich zu früheren Jahren viel weniger Energie benötigt werde. Mehrere Weihnachtshaus-Betreiber haben aber angekündigt, trotzdem die Beleuchtungszeiten zu reduzieren, um Strom zu sparen.

"Die Corona-Zeit war lang genug, und da musste man auf vieles verzichten", sagte Josef Glogger aus dem schwäbischen Balzhausen bei Günzburg. Die Kinder müssten in der Weihnachtszeit auch eine Freude haben. "Das ist ein alter Brauch, und Bräuche sollte man weiterführen." Glogger schmückt sein Haus seit mehr als eineinhalb Jahrzehnten und sammelt parallel dazu Geld für die Uniklinik in Ulm, wo seine Ehefrau wegen einer Krebserkrankung behandelt wurde. Im vergangenen Jahr habe er so mehr als 5000 Euro spenden können.

"Vor allem für die Kinder"

"Wir wollen das trotz hoher Energiepreise vor allem für die Kinder machen", sagt auch Jörg Meißel aus Lichtenstein bei Reutlingen. Die Kleinen seien enttäuscht gewesen, dass die Lichter zwei Jahre lang ausgeblieben seien. Dafür nehme er auch eine entsprechende Stromrechnung in Kauf. In diesem Jahr sollen eine Eisbärenlandschaft, eine Krippe und ein Weihnachtswald vor dem Haus für Begeisterung sorgen. Dafür nötig: mehr als 50 000 Lichter.

Ab sofort leuchtet es auch in Oberhausen: Dirk van Acken und seine Frau Barbara schmücken ihr Heim mit zahllosen Lichterketten, leuchtenden Schneemännern und Engelchen und spielen dazu Weihnachtsmusik in Dauerschleife. Dass der Strom deutlich teurer geworden ist, schreckt den 44-jährigen Altenpfleger nach eigenen Worten nicht ab: "Wir werden jedes Jahr von so vielen Leute angesprochen, die vorbeikommen wollen. Da hat man auch eine Verpflichtung. Wir bleiben am Start." Dafür lebten sie das ganze Jahr über sparsam, sagte er. In diesem Jahr soll allerdings abends früher Schluss sein mit der Beleuchtung - nicht erst nach Mitternacht.

Ähnlich sieht es aus bei Rolf Vogt (75) in Bücken bei Nienburg: Wegen der gestiegenen Energiekosten will der Ruheständler die 600 000 Lämpchen - Europarekord, wie er selbst sagt - nur zwei Stunden statt wie früher vier Stunden lang brennen lassen. Außerdem werde er wieder Glühwein, Punsch und Bratwurst verkaufen, um die Kosten finanziell meistern zu können: "Anders geht es auch nicht."