Tiere in Australien WomBob – Neuartiger Roboter erforscht Wohnhöhlen von Wombats

Von
Ein kleiner Wombat verweilt in seinem Gehege im Zoo Hannover neben seiner Mutter. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Wombats leben in langen Wohnhöhlen, die schwer zu erforschen sind. In Australien wurde jetzt ein Roboter entwickelt, der tief in die Bauten einfährt – und dabei beim Kampf gegen eine Krankheit helfen soll.

Sydney - Ein auf Wombat-Höhlen spezialisierter Roboter erforscht in Australien die Wohnstätten der knuffigen Pflanzenfresser. Der passende Name des 30 Zentimeter langen und zwei Kilo schweren Geräts: WomBot.

Wissenschaftler der La Trobe University in Melbourne und der University of Tasmania konnten mit dem Roboter herausfinden, dass die Wohnbedingungen der Beutelsäuger die Übertragung der parasitären Hautkrankheit Sarcoptes-Räude fördern können. Ihre Ergebnisse stellten die Forscher im Fachjournal „SN Applied Sciences“ vor.

Milben treiben Wombats aus ihren Bauten

Wombats ziehen alle vier bis zehn Tage in einen anderen Bau. Es wird angenommen, dass parasitäre Milben, die die Räude auslösen, dann übertragen werden, wenn Wombats in die Höhlen anderer Artgenossen einziehen. Nicht letztlich geklärt war aber, ob die Bedingungen in den Bauten etwa bezüglich Temperatur und Feuchtigkeit die Übertragung fördern.

Lesen Sie aus unserem plus-Angebot: Reisen in Australien – Geheimnisvolles Tasmanien

Wombats sind eine in Australien endemische Beuteltierart. Die Pflanzenfresser können bis zu 1,20 Meter lang und 40 Kilogramm schwer werden. Mit ihrem bärenähnlichen Körperbau und ihren scharfen Krallen graben sie lange Tunnelsysteme unter der Erde. Die Wohnhöhlen der nachtaktiven Säugetiere sind bis zu 20 Meter lang.

Tiere leiden an hochansteckender Sarcoptes-Räude

„Wombat-Höhlen sind schwierig zu studieren, weil sie eng und schlammig sind, Dutzende von Metern lang sein können und steile Abschnitte und scharfe Kurven enthalten“, sagt Robert Ross, einer der Autoren der Studie. „WomBot ermöglicht es uns, die Höhlen zu betreten und zu erkunden, ohne sie zu zerstören oder teures Boden durchdringendes Radar zu verwenden.“

Lesen Sie aus unseren Angeboten: Tag des Wombats – Die süßesten Netzfotos der putzigen Beuteltiere

Viele Wombats leiden unter der hochansteckenden Sarcoptes-Räude, vergleichbar mit der Krätze beim Menschen. Die Milben bohren Gänge in die oberen Hautschichten und legen dort ihre Eier ab. Symptome sind etwa starkes Jucken, gerötete Haut, Krustenbildung und Haarausfall.

Insektizide gegen die Plagegeister

Um Erkenntnisse über die Übertragung zu gewinnen, erkundete im September 2020 ein teleoperierter WomBot, der ähnlich wie ein Panzer auf zwei Raupenketten fährt, 30 Höhlen. Das Ergebnis: Die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit innerhalb und außerhalb der Baue liegen geradezu im Idealbereich für das Überleben von Räude-Milben. Die Autoren schätzen, dass weibliche Milben am Eingang eines Wombats-Baus zwischen neun und zehn Tage und im Inneren zwischen 16 und 18 Tagen überleben können.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Umweltbedingungen in Wombat-Höhlen die Übertragung von Sarcoptes-Räude erleichtern können, indem sie das Überleben der Milben fördern“, erklärt Ross. WomBot könnte nun helfen, die Ausbreitung zu verringern, indem Insektizide verabreicht werden oder sichergestellt wird, dass die Höhlen leer sind, bevor sie zur Ausrottung der Milben kurz erhitzt werden.