Tennistalent Liam Gavrielides 15-Jähriger verstärkt den TC Oberstenfeld

Von
TCO-Neuzugang Liam Gavrielides (links) mit seinem Trainer Richard Brooks. Foto: privat

Liam Gavrielides schlägt für die Herren des TC Oberstenfeld auf, Lorena Schädel verstärkt die Damenmannschaft.

Oberstenfeld - Die Winterzeit ist im Tennis naturgemäß eher etwas ruhiger. Allein schon aufgrund der geringeren Platzkapazität in der Halle wird weniger gespielt, es gibt weniger Turniere, und in den Punktspielen der Winterrunde treten nur Vierer-Teams an statt der im Sommer üblichen sechs Spieler pro Mannschaft. Umso mehr wird allerdings im Winter die Grundlage für eine erfolgreiche Sommersaison gelegt. Das gilt sowohl für die Spieler auf als auch für die Vereinsverantwortlichen neben dem Platz – und das ist auch beim TC Oberstenfeld nicht anders. Denn so erfreulich die acht WTB-Mannschaftsmeisterschaften waren, welche dieTCO-Herren in den vergangenen Jahren gewonnen haben, so hat der Sommer nach wie vor den höheren Stellenwert. Und da sind die Oberstenfelder vergangene Saison aus der Württembergliga abgestiegen. Ein 15-Jähriger soll nun mithelfen, vielleicht wieder den Fahrstuhl nach oben zu nehmen: Liam Gavrielides gilt als eines der größten Talente seines Jahrgangs in Deutschland und spielt künftig für den TC Oberstenfeld.

Welch großes Potenzial in ihm steckt, das zeigte der junge Mann vergangene Woche bei den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Essen. Als einziger Spieler des Jahrgangs 2004 schaffte er es in der Altersklasse U16 ohne Satzverlust ins Halbfinale, wo er gegen den Turnierfavoriten Philipp Florig aus Aschaffenburg letztlich den Kürzeren zog. Sein Trainer Richard Brooks war zufrieden: „Liam hat das gut gemacht. Er hat in einem schwierigen Feld sehr gute Matches gezeigt, er war nach den langen Trainingswochen auf Sand nach kurzer Zeit gut auf den schnellen Hallenboden eingestellt. Wir werden in den nächsten Wochen intensiv weiterarbeiten und versuchen, das erste Match für die Oberstenfelder Herren gegen Schwendi zu spielen.“

Denn Liam Gavrielides, der im Januar seinen 16. Geburtstag feiert, ist zwar in Stuttgart geboren und lebt mit seiner Familie in Ludwigsburg. Die meiste Zeit des Jahres verbringt er allerdings im spanischen Alicante und trainiert dort mit Brooks. Und ansonsten liegt der Fokus auf den Jugend-Weltranglistenturnieren. So stand Gavrielides im August bei einem ITF-Turnier in Porto (Portugal) im Finale, im Oktober feierte er dann in der spanischen Hauptstadt Madrid seinen ersten Turniersieg auf diesem Niveau. „Er war aber auch schon ein paarmal bei uns im Herrentraining, wenn er gerade zu Hause war“, berichtet TCO-Vorstand Dieter Haid. Das von Richard Brooks erwähnte erste Winterrunden-Match gegen Schwendi steht am 22. Dezember auf dem Programm. „Es ist geplant, dass Liam da spielt, da er über Weihnachten nach Hause kommt“, so Haid.

Liam Gavrielides war aber nicht der einzige TCO-Akteur, der bei den Titelkämpfen in Essen an den Start ging. Auch Emil Rast hatte es ins 32-köpfige U16-Feld geschafft – allein die Qualifikation für dieses Turnier ist eine große Leistung. Rast traf allerdings gleich in der ersten Runde auf den an Position acht gesetzten Elias Peter (TC BW Ludwigshafen). Der Oberstenfelder hielt sich gut, unterlag aber letztlich klar mit 4:6, 2:6. Emil Rast soll ebenfalls am 22. Dezember zum Team gehören, das die Titelverteidigung in der Halle in Angriff nimmt. Vom späten Start der ersten Mannschaft profitieren übrigens die zweiten TCO-Herren in der Staffelliga. So konnte man nach dem Auftakterfolg gegen den TC Heilbronn Trappensee II zuletzt gegen die TA TSV Weikersheim mit Emil Rast, Steffen Class (geb. Gundermann), Patrick Kienzle und Nick Jurkowski ein starkes Team stellen, das den Gästen beim 6:0-Erfolg keinen Satzgewinn erlaubte.

Am 21. Dezember werden die Oberstenfelder Damen ihr zweites Hallenrundenspiel in der Oberligastaffel bestreiten. Nach dem 4:2 zum Auftakt gegen Schwendi ist dann der TC Bad Friedrichshall zu Gast. Und der kommt mit einer jungen Dame nach Oberstenfeld, die im Sommer dann die Seiten wechselt: Lorena Schädel wird in der Freiluftsaison 2020 die frisch in die Württembergliga aufgestiegenen TCO-Damen bei diesem Abenteuer unterstützen. Die 18-Jährige steht derzeit auf Platz 270 der Deutschen Damenrangliste und hat 2019 ihr Abitur gemacht. Die gebürtige Neckarsulmerin wird beim TCO dann voraussichtlich an Position zwei aufschlagen.

Auf der Spitzenposition planen die Oberstenfelder wieder mit einer ausländischen Spielerin. Allerdings für dies nicht mehr Anastasia Sizova. „Sie wird wohl künftig in Baden-Baden spielen“, sagt Dieter Haid. Und auch Kirill Anton, der vergangene Saison für die TCO-Herren aufschlug, steht nicht mehr auf der Meldeliste. „Er trainiert nicht mehr in der First-Line-Akademie in Murr und ist zurück zu seiner Muter nach Mannheim gezogen. Kirill ist nun für den TC BW Schwetzingen gemeldet“, so Haid weiter. Die Planungen für die Spitzenpositionen im Sommer laufen aber bereits. Bei den Herren würde man wohl gerne wieder den Brasilianer Jordan Correa verpflichten, und auch bei den Damen gibt es Kontakte zu möglichen Kandidatinnen. „Wir stehen aber nicht unter Zeitdruck. Ich denke, dass wir da bis Mitte Januar durch sind“, erklärt der TCO-Vorstand.