Steinheim Ein Mann stirbt bei Brand in Reihenhaus

Von
Die Feuerwehr rückte in der Nacht in Steinheim aus und löschte den Wohnungsbrand. Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Steinheim - Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Silcherstraße in Steinheim ist ein 53 Jahre alter Bewohner in der Nacht auf Montag ums Leben gekommen. Das Feuer war gegen 2 Uhr in der Wohnung des Mannes ausgebrochen.

Mehr zum Thema

Die Feuerwehr musste die Wohnungstür aufbrechen und fand den Mann beim Eintreten leblos vor, berichtet der Steinheimer Feuerwehrkommandant Joachim Hielscher. Die Einsatzkräfte waren von einem Nachbarn alarmiert worden, der des Signal eines Rauchmelders gehört hatte. „Wir haben zunächst vorne nichts gesehen und den Brand dann über den rückwärtigen Bereich am Giebel gefunden, weil das Wohnzimmer offen zum Dach gebaut ist“, berichtet Hielscher. Der Brand selbst habe nach Aussagen seiner Kollegen keine Flammen geschlagen und sei relativ schnell unter Kontrolle gebracht worden. „Das Feuer hat nicht mehr genug Sauerstoff bekommen“, vermutet Hielscher. Das Holz der Decke in der Wohnung sei verkohlt gewesen, ebenso das Sofa. Über die Brandursache wolle er keine Mutmaßungen anstellen, sagt der Steinheimer Kommandant.

Laut Polizei lebte der Mann allein in seiner Wohnung in der Nähe der Innenstadt. Die Beamten ermitteln nun, wie es zu dem Feuer kam. Der Verstorbene soll obduziert werden. Kriminaltechniker werden die Wohnung untersuchen. Aktuell geht die Polizei von einem Sachschaden von etwa 10 000 Euro aus. Wie ein Sprecher der Polizei am Montag mitteilte, konnten sich die übrigen Hausbewohner selbstständig in Sicherheit bringen. Die Nachbarn waren gebeten worden, ihre Häuser zu verlassen, konnten aber nach den Löscharbeiten in ihre unbeschädigten Wohnungen zurück.

Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben mit neun Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften an den Brandort ausgerückt. Bei dem Großeinsatz waren die Wehren aus Steinheim, Kleinbottwar, Höpfigheim und Kirchberg im Einsatz.

Der Steinheimer Bürgermeister Thomas Winterhalter bedauert, dass es zu dem tragischen Unglück gekommen ist und drückt den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Man müsse die weiteren Ermittlungen der Polizei abwarten, um sich über die Ursachen des Brandes und die Todesursache im Klaren zu sein. „Wichtig ist aber auch, dass keine weiteren Personen – auf Seiten der Anwohner oder der Einsatzkräfte – zu Schaden gekommen sind.“ Er selbst habe in der Nacht telefonischen Kontakt mit der Feuerwehr aufgenommen. „Ich wäre an den Brandort gekommen, wenn angrenzende Wohnungen nicht mehr bewohnbar gewesen wären und man sich Gedanken hätte machen müssen, wo man die Menschen hätte unterbringen müssen.“

Artikel bewerten
23
loading