SG Schozach-Bottwartal Kader der SG-Frauen ist jetzt komplett

Von
  Foto: privat

Der Handball-Drittligist SG Schozach-Bottwartal hat innerhalb kurzer Zeit vier Neuzugänge verpflichtet.

Bottwartal - Nachdem die erste Drittliga-Saison der Handballerinnen der SG Schozach-Bottwartal im Frühjahr 2020 abgebrochen und die zweite nach nur wenigen Spielen schließlich annulliert wurde, gab es in der Mannschaft einen großen Umbruch. So wechselte der langjährige Trainer Michael Stettner zu den Männern des TSV Weinsberg, und eine ganze Reihe Spielerinnen verließen den Verein oder beendeten ihre Laufbahn. Doch mit vier weiteren Neuzugängen haben die Verantwortlichen jetzt die noch bestehenden Lücken im Kader geschlossen.

Zunächst verpflichtete die SG für den bis dato noch verwaisten Kreis die 17-jährige Caroline Maier. Ursprünglich von der SG Esslingen kommend wechselte sie 2014 zum Bundesligisten TV Nellingen, wo sie von der D- bis zur B-Jugend spielte. Mit der C-Jugend des TVN wurde Caroline Maier baden-württembergischen Meisterin, und bereits im B-Jugend-Alter hatte sie erste Einsätze bei den Aktiven in der 1. Bundesliga. Seit 2019 war sie dann fester Bestandteil der neu formierten Drittliga-Frauenmannschaft des TVN und spielte zusätzlich in der A-Jugend-Bundesliga. Mit der A-Jugend der SG BBM Bietigheim bestritt Caroline Maier am vergangenen Wochenende noch das Final Four zur Deutschen A-Jugend-Meisterschaft. Seit der Saison 2017/18 bestritt sie auch Spiele für die Jugend-Nationalmannschaft. „Für mich war ausschlaggebend, dass ich nach meiner langen und prägenden Zeit in Nellingen neue Impulse bekomme, um mich sportlich und auch persönlich weiterentwickeln zu können“, erklärt Caroline Maier die Beweggründe für einen Wechsel zur SG Schozach-Bottwartal. Hinzu komme das vielversprechende Umfeld mit einer Mischung aus jungen, talentierten sowie erfahrenen, bundesligaerprobten Mitspielerinnen.

Die drei weiteren Neuzugänge verdankt die SG nicht zuletzt der Zusammenarbeit mit dem neuen Kooperationspartner VfL Waiblingen. So kam von dem Zweitligisten die Anfrage, ob man das15-jährige Talent Maren Keil integrieren könne. Im Bottwartal musste man da nicht lange überlegen. Sie soll nun den SG-Rückraum komplettieren. Keil startete ihre Karriere mit vier Jahren beim SC Korb. Über den VfL Waiblingen und die Hbi Weilimdorf-Feuerbach kam sie 2019 zur TuS Metzingen. Dort spielte sie mit der A- und B-Jugend bereits in der Jugend-Bundesliga. Maren Keil durchlief alle Auswahlteams und wurde 2019 zum Südcamp eingeladen. Sie wurde auch zu Lehrgängen des DHB nominiert.

Der VfL Waiblingen hat das Erstzugriffsrecht, sie wird also primär mit dem Zweitliga-Team trainieren, soll darüber hinaus aber auch möglichst viele Drittliga-Partien für die SG Schozach-Bottwartal bestreiten. Maren Keil weiß um die große Herausforderung. „In Waiblingen habe ich mit den sehr guten Rahmenbedingungen und einem tollen Trainer die Chance, mich persönlich wie handballerisch weiterzuentwickeln. Es ist zudem ideal, dass ich mit der SG Schozach-Bottwartal bei einem ebenfalls ambitionierten Verein Erfahrungen in der 3. Liga sammeln kann“, so die 15-jährige Linkshänderin.

Ebenfalls Linkshänderin ist Leonie Henkel. Die 20-Jährige soll bei der SG auf Rechtsaußen die beiden Nachwuchstalente Sophie Räuchle und Lara Däuble unterstützen, kann aber auch im rechten Rückraum spielen. Leonie Henkel begann ihre Handball-Karriere beim TSV Haunstetten bei Augsburg. Seit 2017 spielte sie mit einem Doppelspielrecht zusätzlich in Gröbenzell in der A-Jugend. Dort konnte sie Erfahrungen in der Jugend-Bundesliga sammeln. Mit dem TSV Haunstetten durfte sie aber auch schon in der 3. Liga spielen und dort die ersten Schritte im Aktivenbereich absolvieren. Anfang 2019 verletzte sich Leonie Henkel am Knie, kämpfte sich aber zurück. Sie wird beim VfL Waiblingen ihr Erstspielrecht haben, soll aber alle Trainingseinheiten wie auch die Spiele für die SG bestreiten.

Die letzte noch vorhandene Lücke am Kreis hat die SG Schozach-Bottwartal ebenfalls dank der Kooperation mit den Waiblingern geschlossen. Isa Hage soll zusammen mit Caroline Maier hier das Duo bilden. Die 18-Jährige begann ihre Handball-Karriere beim HC Hypo Niederösterreich, bevor sie dann nach Metzingen wechselte. Dort spielte sie unter anderem in der Jugend-Bundesliga sowie im Drittliga-Team des Bundesligisten. Isa Hage, die sowohl die deutsche als auch die kroatische Staatsbürgerschaft besitzt, hat bereits 18 spiele für die kroatische U17-Nationalmannschaft absolviert. In der vergangenen Saison nutzte sie die Möglichkeit, zusätzlich beim Zweitligisten Waiblingen zu trainieren. Über Waiblingen kam dann auch die Anfrage an die SGSB bezüglich der noch nicht besetzten Position am Kreis. Nach kurzen zielführenden Gesprächen sagte Isa Hage bei den Bottwartälerinnen zu. Zusätzlich zu den Trainingseinheiten und den Spielen bei der SG wird sie weiterhin beim VfL trainieren. „Die SG Schozach-Bottwartal ist ein junges und ambitioniertes Team, und ich glaube, wenn wir einen guten Teamspirit haben, dann können wir sehr erfolgreich sein. Mir ist wichtig, dass wir uns alle gut verstehen“, schaut die 18-Jährige auf die kommende Saison.

Mit diesen vier Neuzugängen setzt die SG Schozach-Bottwartal den „Jugendtrend“ fort. Insgesamt stehen nun neun Teenager in den Reihen des Drittligisten. Eine Hiobsbotschaft kam jedoch diese Woche: Rückraum-Shooter Maureen Merkel muss ihre Laufbahn aufgrund eine Rückenverletzung beenden. „Das ist natürlich extrem schade“, sagt Teamchef Michael Gramsch, der dennoch „nicht aktiv auf die Suche gehen“ will. „Falls uns eine Spielerin über den Weg läuft, die zu uns passt, dann nehmen wir sie natürlich. Aber wir sind auch so im Rückraum flexibel und gut genug besetzt“, glaubt er.