Flanieren, stöbern, einkaufen, Schwätzchen halten – trotz der Dauerbaustelle in der Fußgängerzone herrschte am Freitagabend beim ersten Schiller-Freitag eine heimelige Atmosphäre. Die Veranstaltung, bei der die Geschäfte ihre Öffnungszeiten verlängerten, ersetzte den traditionellen verkaufsoffenen Schiller-Sonntag, der von der Interessengemeinschaft der Selbstständigen (IGS) nicht mehr zu stemmen ist. Die Premiere der Ersatz-Veranstaltung – organisiert vom Citymanagement und der Galerie Wendelinskapelle – lockte zunächst vor allem Kinder zum Puppentheater vor dem Rathaus an. Später füllten sich auch die Marktstraße und die Geschäfte etwas, der Andrang war aber nicht mit Schiller-Sonntagen zu vergleichen. Musik war geboten. Und bei einem Schiller-Rätsel mit im Städtle verteilten Schiller-Zitaten gab es Preise zu gewinnen. Foto: Werner Kuhnle