Polizei im Landkreis Ludwigsburg im Dauereinsatz Kälte, Schnee und Wind sorgen für Unfälle

Von
Schnee und Straßenglätte brachten einige Autofahrer ins Rutschen. Foto: Archiv (dpa)

In der Nacht auf Mittwoch haben sich im Landkreis Ludwigsburg bedingt durch die Witterung gleich mehrere Unfälle ereignet. Diese verliefen zum Glück allesamt recht glimpflich.

Kälte, Schnee und Wind führten von Dienstag bis Mittwochmorgen zu einer größeren Anzahl von Unfällen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg.

Die ersten Vorfälle registrierte die Polizei bereits am Dienstag. So geriet am Nachmittag ein Autofahrer auf der K1629 bei Bönnigheim ins Rutschen. Weitere Unfälle folgten dann in den Nachtstunden von etwa 22.30 bis 24 Uhr. Ein Autofahrer verunfallte dabei auf der K1601 bei Marbach. Auf den Straßen rund um Großbottwar sorgte die Witterung unterdessen gleich für drei Unfälle mit Blechschaden. Kurz vor Mitternacht rutsche ein Auto schließlich von der Remstalstraße in Neckarrems und prallte gegen ein Verkehrszeichen. Der geschätzte Schaden dieser Unfälle liegt bei rund 20.000 Euro.

Im Bereich zwischen Hegnach und Neckarrems musste in der Nacht schließlich aufgrund der Straßenglätte sogar zeitweise gesperrt werden. Die Straßenmeisterei Ludwigsburg setzte noch in der Nacht ein Streufahrzeug ein.

Ab 00.15 bis  etwa 5.20 Uhr ereigneten sich auf der L1125 bei Großsachsenheim, in der Höpfigheimer Straße in Steinheim und in Bietigheim-Bissingen weitere vier Unfälle. Auch diese verliefen glücklicherweise glimpflich. Hierbei entstand erneut ein Gesamtsachschaden von etwa 15.000 Euro.