Pleidelsheim Nichtislamische Gäste erwünscht

Von
Die Faith-Moschee dient auch als Begegnungsort für die Gemeinde. Foto: avant/i

Pleidelsheim - Gemeinsamkeit kann nur funktionieren, wenn man aufeinander zugeht.“ Fetih Gülgönül vom Vorstand des Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs Pleidelsheim, ist dieser Gedanke wichtig: Die Gemeinde feiert derzeit ihr Herbstfest und wünscht sich mehr Gäste von außerhalb. Sie lädt dazu ein, sich über den Islam zu informieren und die Fatih-Moschee, Am Kanal 20, zu besichtigen.

Am Tag der Deutschen Einheit startete das diesjährige viertägige Herbstfest. Rund 300 Mitglieder zählt die Gemeinschaft, erfahrungsgemäß können sie bei solchen Gelegenheiten insgesamt rund 1000 Gäste begrüßen, nicht nur direkt aus Pleidelsheim, sondern auch aus umliegenden Gemeinden wie Steinheim, Marbach oder aus Ludwigsburg.

Das kulinarische Angebot der traditionellen türkischen Küche ist reichhaltig und verlockend. Neben Cag Kebap, dem marinierten Lammspieß, gibt es etwa auch den klassischen Hackfleischspieß sowie vegetarische Speisen wie etwa mit Spinat, Kartoffeln oder Käse gefüllte Fladenbrote. Rund 100 Ehrenamtliche sorgen dafür, dass die Gäste sich wohlfühlen.

Zwei Motivationen für das Fest. „Zum einen wollen wir Spenden sammeln,“ sagt Gülgönül. Die Moschee muss unterhalten, der Imam muss bezahlt werden – dafür hat die Gemeinde aufzukommen. Noch wichtiger sei aber die Gemeinschaft. „Hier lernt man nicht nur das Beten, dies ist auch ein sozialer Raum, in dem wir viel voneinander lernen und uns austauschen können.“ Themen seien zum Beispiel Arbeitsplätze und Ausbildung. Beim Rundgang durch die Mosche wird klar, dass sie auch ein Treffpunkt ist, das Gemeindezentrum ist integriert. Neben den in leuchtenden Farben und Kalligraphien ausgestalteten Sälen für die Gebete gibt es Räume für Begegnungen, Leseecken oder Plätze für Kinder.

Die Veranstalter würden sich über mehr nichtislamische deutsche Gäste freuen. „Früher hatten wir an Tagen der offenen Moschee sogar über 100 Gäste,“ erinnert sich Gülgönül. „Heute hören wir schon mal, dass sich jemand überlegt, ob er sich überhaupt zu uns wagen soll.“ In den Medien werde oft nur Negatives über den Islam berichtet. Die Gemeinde wolle über ihr Glaubensleben informieren. So spenden die Mitglieder etwa erhebliche Summen für soziale Zwecke.

Das Herbstfest an der Fatih-Moschee, Am Kanal 20, findet noch bis zum Sonntag, 6. Oktober, von jeweils 12 bis 19 Uhr statt. Dabei werden auch Führungen durch die Moschee angeboten. Am Sonntag gibt es von 9.30 bis 11.30 Uhr ein türkisches Frühstück.