Pleidelsheim Der Bürgermeister bringt den Kuchen mit dem Rad

Von
Die Pleidelsheimer Landfrauen und Bürgermeister Ralf Trettner liefern den Senioren den Kuchen zum Kaffee nach Hause. Foto: Werner Kuhnle

Der Seniorennachmittag fällt derzeit aus, dafür kommt das Backwerk dank der Pleidelsheimer Landfrauen direkt ins Haus.

Pleidelsheim - Ralf Trettner ist ein passionierter Radler, der sich mit dem Rennrad gerne auf Tour begibt. In den Wintermonaten setzt der Bürgermeister sein Rad auf den Rollentrainer, um innerhalb der eigenen vier Wände weiter trainieren zu können. Doch für die Pleidelsheimer Landfrauen tauscht er das Rennrad auch schon mal mit einem Lastenrad. Das war am Donnerstagvormittag der Fall, als Ralf Trettner die Rolle des Botenjungen übernommen und Kuchen ausgefahren hat. Die Idee dazu stammt von den Landfrauen, die nicht müde werden, während der Coronazeit Impulse zu setzen, die die Mitmenschen erfreuen.

Denn der nunmehr zweite pandemiebedingte Ausfall des Seniorennachmittags ist für viele Beteiligte bitter. „Es waren oft bis zu 300 Gäste hier in der Festhalle“, erinnert sich die Vorsitzende der Landfrauen, Andrea Bender, die erst seit einem Jahr im Amt ist. Allerdings ist die Frau seit 18 Jahren aktiv dabei und hat auch als zweite Vorsitzende jahrelang Erfahrung gesammelt – gerade auch bei den Seniorennachmittagen. Deshalb überrascht es kaum, dass die Vorsitzende gemeinsam mit ihren Mitgliederfrauen eine Idee ausgeheckt hat, die bei den Senioren gut ankommen dürfte: Um Ersatz für den traditionellen Seniorennachmittag zu bieten, der stets mit einem bunten Programm unter der Leitung der Sozialstation gestaltet wurde, soll der Kuchen nun direkt ins Haus der Senioren kommen. Das Ganze sogar inklusive Gedicht. Denn der Mundartdichter Rolf Gerlach bereicherte die liebenswerte Aktion mit dem Text „Kennsch du des Ländle?“, der gemeinsam mit der Kuchenbestellung an der Haustüre abgegeben wurde.

„Bei der Gemeinde stießen wir damit auf offene Ohren“, freute sich auch Iris Waldbüßer-Bender, eine von 15 „Austrägerinnen“, die mit dem Wagen die Senioren mit der Kuchenbestellung beglückten. Mehr als 30 Bäckerinnen hatten sich gefunden, um Kuchen dafür zu backen. „Da hat jede so ihren Favoriten“, weiß Bender, die auch Frauen zu ihrem Kreis zählt, die gleich zwei Kuchen gebacken haben. Die Senioren selbst hatten die Möglichkeit, ein oder zwei Stücke zu bestellen. „Da sind wir flexibel. Wir konnten sogar zum Teil auch Sonderwünsche berücksichtigen“, meinte Bender – etwa „laktosefreien“ Kuchen.

Bei den Seniorennachmittagen steht der Käsekuchen besonders hoch im Kurs. Er und seine weiteren süßen Kollegen wurden von fleißigen Helferinnenhänden in der Küche der Festhalle aufgeschnitten und für die mehr als 200 bestellten Portionen verpackt. Mit dem jeweiligen Namen versehen, kam die süße Fracht dann auch an die richtige Adresse.

Bürgermeister Trettner stieg schließlich mit Helm und Handschuhen geschützt auf das von Till Failmezger zur Verfügung gestellte Lastenrad. Der geübte Radler tat sich anfangs dennoch etwas schwer, das lange, kippanfällige E-Bike auf Spur zu bringen. Der Kuchen nahm ihm das jedoch nicht übel. Das süße Paket überreichte der Schultes am Ende unversehrt einem ganz besonderen Empfänger: Dr. Gerhard Kolbus. Der ehemalige Tierarzt konnte am Donnerstag seinen 100. Geburtstag feiern.