Oberstenfelder Tennisspieler jubeln Die beiden Titel gehen an den TC Oberstenfeld

Von
Die Bezirksmeister Lorena Schädel und Julian Schöller. Foto: privat

Bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften können sich in diesem Jahr Lorena Schädel und Julian Schöller vom TC Oberstenfeld klar behaupten.

Oberstenfeld - Die Tennisspieler des TC Oberstenfeld können jubeln: Sowohl bei den Herren als auch bei den Damen stellen sie dieses Jahr den Hallen-Bezirksmeister – wobei Damen-Siegerin Lorena Schädel derzeit offiziell noch für den TC Bad Friedrichshall startet, ab der Sommersaison aber für den Württembergligisten aus dem Bottwartal aufschlägt und auch schon hier trainiert. Bei den Herren triumphierte Julian Schöller. Bezirkssportwart Dieter Moser war allerdings nicht ganz zufrieden mit den Meldungen für die Bezirksmeisterschaften Damen und Herren A, denn nur der TC Erdmannhausen (acht Teilnehmer), der TC Hirschlanden und der TC Ludwigsburg (jeweils sechs) sowie der TC Bad Friedrichshall und der TC Oberstenfeld (jeweils fünf) wiesen nennenswerte Zahlen auf.

Julian Schöller war in einem 32 Teilnehmer umfassenden Feld mit seiner aktuellen Platzierung von Nummer 300 auf der Deutschen Rangliste war an Position eins gesetzt. Es folgten sein Teamkollege vor Emil Rast, der Beilsteiner Moritz Schächer, Luca Schondelmaier ( TC Erdmannhausen), Philipp Kagström und Felix Veyhle (beide Ludwigsburg) und mit Ari Schwidder und Henry Tschech zwei weitere Erdmannhäuser. Im ersten Spiel ging es für Schöller gegen Noah-Ralf Heeb vom TC Erdmannhausen, hier hatte er beim 6:0, 6:0 keine Probleme. Auch gegen Moritz Schmidt, ebenfalls aus Erdmannhausen, kam der Oberstzenfelder mit 6:1, 6:1 zu einem klaren Sieg. Unter den letzten Acht ging es gegen den Hirschlandener Philipp Klimpel, erneut gab’s ein klares 6:1, 6:1. Im Halbfinale gegen Felix Veyhle war erstmals echter Widerstand da. Julian Schöller konnte sich im ersten Satz auf den Aufschlag verlassen und holte ein Break zum 6:4. Der zweite Satz ging mit 6:4 ebenfalls an ihn.

Moritz Schächer hatte in der anderen Tableauhälfte schwierigere Gegner, gegen Akkokaoglu (Trappensee), Siegle (Hirschlanden), Eberhard (Bad Friedrichshall) und den Ex-Oberstenfelder Pascal Maaß (Hirschlanden) erreichte er das Endspiel. Wobei er im Halbfinale gegen Maaß den ersten Satz im Tiebreak abgab, sich danach aber mit 6:4 und 10:5 im Match-Tiebreak durchsetzte. Doch gegen Julian Schöller hatte er im Endspiel keine Chance, nur zweimal gelang es ihm, den eigenen Aufschlag durchzubringen, beim gegnerischen Aufschlag konnte er hingegen keinen einzigen Breakball verbuchen. Es war somit ein recht einseitiges Spiel, das Julian Schöller mit 6:1, 6:1 gewann.

Die weiteren Oberstenfelder kamen nicht über die zweite Runde hinaus. Jan Reuter gewann sein erstes Match gegen Jens Küblbeck (TC Ludwigsburg) klar mit 6:3, 6:2, unterlag dann aber Jungtalent Aaron Ben Anton (TC Ludwigsburg) mit 3:6, 3:6. Der hatte in seinem Auftaktmatch immerhin Ari Schwidder knapp bezwungen. Der an zwei gesetzte Emil Rast musste gleich im ersten Match dem gut aufgelegten Pascal Maaß nach einem 4:6, 2:6 gratulieren. Torben Stein schaffte zwar in Runde eins gegen Luca Schondelmaier mit 6:2, 4:6, 11:9 eine Überraschung, musste in der zweiten Runde aber gegen Lorenz Kubasch (TC Hirschlanden) nach einem 2:6 im ersten Satz aufgeben. Am größten Drama des Turniers war der Erdmannhäuser Henry Tschech beteiligt: Nach einem lockeren Auftaktsieg gegen den Gerlinger Michael Botschek traf der auf Noah Eberhard vom TC Bad Friedrichshall. Mehr als drei Stunden kämpften die beiden, am Ende hatte Eberhard mit 18:16 im Match-Tiebreak die Nase vorn.

Bei den Damen startete die Neu-Oberstenfelderin Lorena Schädel in einem 15er-Feld ebenfalls von Position eins der Setzliste. Nach ihr wurden Leonie Schondelmaier (TC Erdmannhausen), Ida Clement (TK Bietigheim) und Isabel Friedrich (TA TSV Bietigheim) gesetzt. Lorena Schädel hatte wenig Gegenwehr. Im ersten Spiel gegen Lena Schächer aus Beilstein gewann sie 6:1, 6:1, gegen die LK1erin Ida Clement gab’s ein 6:1, 6:3, damit war sie schon im Endspiel. Dort traf sie wie erwartet auf Leonie Schondelmaier, die als 15-jährige bereits auf Platz 436 der Deutschen Damenrangliste notiert wird. Gegen Lorena Schädel, die gut 150 Plätze besser steh, war sie jedoch chancenlos. Die Erdmannhäuserin konnte nur zwei Spiele im ersten Satz machen, nach dem 6:2, 6:0 für Schädel war das Match durch.

Mit Valentina Schmid nahm eine weitere Oberstenfelderin an den Bezirksmeisterschaften teil. Sie kam in Runde eins gleich gegen Lena Schächer und unterlag mit 2:6, 0:6.