Oberstenfeld/Tennis „Mission achter Wimpel“ erfolgreich gestartet

Von
Julian Schöller hat einen der drei Einzelsiege für den TCO geholt. Foto: Archiv (avanti)

Oberstenfeld - Siebenmal bereits sind die Tennisherren des TC Oberstenfeld württembergischer Hallenmeister geworden. Die „Mission achter Wimpel“ haben sie nun erfolgreich gestartet. Gegen den TC Bad Schussenried setzte sich der TCO zum Auftakt der Winterrunde in der Württembergstaffel klar mit 5:1 durch. Dabei kam erstmals der Weißrusse Kirill Anton für die Bottwartäler zum Einsatz. „Er hat uns für die Sommersaison zugesagt, also spielt er auch in der Halle“, erklärt Mannschaftsführer Steffen Gundermann.

Der 19-jährige Kirill Anton lebt und trainiert seit einigen Jahren in der Murrer Tennisakademie – und dies schon so lange, dass er im Sommer als Tennisdeutscher hinter einem ausländischen Spitzenspieler an Nummer zwei spielen kann. Sein erstes Einzel für den TCO entschied er gegen Michael Walser, bester württembergischer Spieler des Jahrgangs 2002, mit 6:4, 7:5 für sich und feierte damit „einen super Einstand. Er hat sehr clever gespielt“, lobt Gundermann. Wie Walser ist auch Tobias Rief erst 16 Jahre alt, er spielte bei den Gästen an Nummer zwei gegen Julian Schöller. Das knappe 7:5, 7:6 für den Oberstenfelder zeigt, dass auch Rief zu Recht zu den größten Nachwuchstalenten in Württemberg zählt. „Julian hatte aber auch nicht seinen besten Tag“, sagt Gundermann.

An Position drei traf der Mannschaftsführer selbst auf David Gaissert. Der ist aktuell die Nummer 555 der Deutschen Rangliste, auf der Gundermann aufgrund zu weniger Ergebnisse nicht mehr geführt wird. Der TCO-Kapitän setzte sich dennoch mit 6:4, 6:4 durch. Einzig Patrick Kienzle unterlag in seinem Match mit 1:6, 6:7 gegen den starken Bernd Elshof.

Beim Zwischenstand von 3:1 Matches und 6:2 Sätzen reichte in den beiden Doppeln ein Satzgewinn aus. Doch so knapp wollten es die Oberstenfelder nicht machen. Anton/Schöller gewannen 6:3, 7:5 gegen Walser/Rief, Gundermann und Torben Traub profitierten nach klar gewonnenem ersten Satz von der Aufgabe des Schussenrieder Duos Gaissert/Elshof. Das 5:1 hört sich aus Sicht von Steffen Gundermann allerdings „deutlicher an als es vom Spielverlauf her tatsächlich war“. Das nächste Match findet nun erst am 16. Dezember bei der TA SV Böblingen statt.

Eine sehr knappe Niederlage kassierten die TCO-Damen zum Auftakt der Oberligastaffel beim TV Reutlingen II. Beim 2:4 gewannen zwar Patrizia Bolz und Michaela Waker an eins und zwei ihre Einzel jeweils in zwei Sätzen. Doch neben der klaren Niederlage von Anna-Lena Gundermann gingen sowohl das Einzel von Fabienne Vincon als auch beide Doppel im Match-Tiebreak an den TVR. Pechvogel Vincon unterlag dabei im Einzel und im Doppel an der Seite von Bolz jeweils mit 8:10 – wäre nur einer der drei Match-Tiebreaks an die Oberstenfelderinnen gegangen, hätten sie die gesamte Begegnung gewonnen.

Artikel bewerten
0
loading