Oberstenfeld/Tennis Dem TCO steht das Wasser jetzt bis zum Hals

Von
Stark gespielt, aber knapp verloren: Emil Rast ist nur knapp an seinem ersten Sieg in der Württembergliga vorbeigeschrammt. Foto: avanti

Oberstenfeld - Auch nach vier Spielen warten die Herren des TC Oberstenfeld noch auf ihren ersten Saisonsieg in der Württembergliga. Gegen den TV Reutlingen II hieß es am Ende 2:7. Damit bleibt der TCO Letzter und muss in den letzten beiden Saisonspielen mindestens einen Sieg holen, um den Klassenerhalt noch schaffen zu können, vermutlich sind sogar zwei Siege notwendig. Das hängt auch davon ab, ob es nur einen oder doch zwei Absteiger geben wird, was derzeit noch nicht ganz klar ist.

Dabei sah es gegen die Zweitliga-Reserve des TV Reutlingen zunächst noch so aus, als könne der TCO die Partie offen gestalten. Kalkuliert hatte man vor allem mit den Punkten an den Positionen eins und zwei, um dahinter noch einen oder möglichst zwei Zähler für eine gute Ausgangslage vor den Doppeln zu holen. Dass diese Rechnung so nicht aufgehen würde, war schnell klar. Kirill Anton kam an zwei gegen Jakob Sude nie ins Spiel. Während Sude kaum Fehler unterliefen, „habe ich sehr viele gemacht und auch keinen wirklichen Druck in meine Bälle bekommen“, räumte der Oberstenfelder ein. Dafür sah es bei Steffen Gundermann an vier und Emil Rast an sechs lange Zeit sehr gut aus. Beide gewannen den ersten Satz, Gundermann lag gegen Peter Mayer-Tischer auch im zweiten meist vorne. „Bei 5:4 habe ich gleich den ersten Punkt blöd vergeben, das wäre die Chance gewesen“, haderte der Oberstenfelder später. Denn so verlor er den Durchgang mit 5:7 und hatte beim 0:10 im Match-Tiebreak keine Chance. „Da hat er einfach zu gut gespielt. Aber ich kann mir nichts vorwerfen. Ich habe sehr gut gespielt und es hat viel Spaß gemacht.“ Das galt auch für die Zuschauer, die ein attraktives Match geboten bekamen. Doch der Punkt war weg.

Nahezu zeitgleich und noch unglücklicher gab Emil Rast sein Match gegen Christian Wedel ab. Den zweiten Satz hatte der erst 16-Jährige mit 2:6 verloren, führte aber im Match-Tiebreak mit 8:4. „Und dann verliere ich sechs Punkte in Folge“, konnte es der TCO-Youngster nach der Partie selbst kaum glauben. Dass er ein sehr gutes Match abgeliefert hatte, war wohl eher ein schwacher Trost.

Immerhin hielt der brasilianische Spitzenspieler Jordan Correia die Oberstenfelder nach dem 0:3 vorübergehend im Spiel. Der Brasilianer bezwang Stephan Hoiss nach verlorenem ersten Satz am Ende doch sicher mit 4:6, 6:1, 10:4. Doch das war es dann auch schon aus Sicht der Gastgeber. Denn sowohl Julian Schöller als auch Patrick Kienzle blieben in den restlichen Einzeln letztlich chancenlos. Schöller unterlag an drei dem starken Argentinier Leandro Portmann mit 3:6, 3:6. Kienzle hielt an fünf die Partie gegen den früheren Deutschen Jugendmeister Nico Hornitschek zunächst offen, hatte dem druckvollen Spiel des Reutlingers beim 3:6, 1:6 letztlich aber nicht genug entgegenzusetzen.

Somit war die Partie beim Zwischenstand von 1:5 bereits nach den Einzeln entschieden. Die Reutlinger bestätigten in den Doppeln dann nochmals die Kräfteverhältnisse. Lediglich Correia/Gundermann entschieden das erste Doppel knapp für sich, die beiden anderen Matches gingen deutlich an die Gäste zum Endstand von 2:7. Am kommenden Sonntag gastiert nun der TC Bad Schussenried in Oberstenfeld. Mit einer Niederlage könnte der Abstieg schon besiegelt sein.

TC Oberstenfeld – TV Reutlingen II 2:7

Correia – Hoiss 4:6, 6:1, 10:4; Anton – Sude 2:6, 2:6; Schöller – Portmann 3:6, 3:6; Gundermann – Mayer-Tischer 7:6, 5:7, 0:10; Kienzle – Hornitschek 3:6, 1:6; Rast – Wedel 7:5, 2:6, 8:10; Correia/Gundermann – Hoiss/Wedel 6:4, 3:6, 10:5; Anton/Rast – Sude/Hornitschek 1:6, 1:6; Schöller/Kienzle – Portmann/Mayer-Tischer 1:6, 3:6.