Nach geglückter Rettung am letzten Spieltag So geht es beim VfB Stuttgart jetzt weiter

Von Gregor Preiss
Sportchef Sven Mislintat darf feiern – dann geht für den Kaderplaner die Arbeit weiter. Foto: Baumann

Der VfB Stuttgart hat es am letzten Spieltag doch noch geschafft und bleibt ein weiteres Jahr in der Fußball- Bundesliga. Wie geht es nun weiter?

Nach der geglückten Rettung am letzten Spieltag war beim VfB Stuttgart Spontaneität gefragt. Das galt für die Saisonabschlussparty am Samstagabend genauso wie für die Urlaubsplanung der Spieler. Musste man doch auch im Verein bis zuletzt mit einer Verlängerung der Saison durch zwei Relegationsspiele rechnen. Die Termine sind nach dem 2:1-Erfolg gegen den 1. FC Köln und der gleichzeitigen Niederlage von Hertha BSC bei Borussia Dortmund hinfällig geworden. Der weiß-rote Tross verabschiedet sich nun vorzeitig in den Urlaub.

Wegen der Winter-WM startet die Bundesliga früher

Voraussichtlich Mitte Juni wird Pellegrino Matarazzo seine Mannen wieder auf den Trainingsplatz bitten. Am Samstag wollte er noch kein konkretes Datum nennen. Rund sechs Wochen wird die Vorbereitung auf die Spielzeit 2022/23 dauern, die am letzten Juli-Wochenende mit der ersten Runde im DFB-Pokal beginnt. Vom 5. bis 7. August steht dann der erste Bundesliga-Spieltag auf dem Programm.

Was wird aus Sosa, Kalajdzic und Co?

Zeitnah werden die sportlichen Verantwortlichen die abgelaufene Spielzeit Revue passieren lassen und ihre Lehren daraus ziehen. Das hatte Sportdirektor Sven Mislintat mehrfach angekündigt. Insbesondere seine Kaderplanung mit Blick auf die nächste Saison wird hinterfragt werden. Es gilt, einen Transferüberschuss von 20 Millionen Euro zu erzielen und zugleich die Mannschaft bundesligareif umzugestalten. Einige Abgänge werden sich nicht verhindern lassen, allen voran von Sasa Kalajdzic und Borna Sosa. Auch ein Wechsel von Orel Mangala gilt als vorstellbar.

Mavropanos wird fest verpflichtet – aber bleibt er auch beim VfB?

Bei Konstantinos Mavropanos wird der VfB die Kaufoption in Höhe von drei Millionen Euro ziehen und den Abwehrspieler fest von Arsenal London verpflichten. Was nicht zwingend bedeutet, dass der Grieche auch künftig das Trikot mit dem Brustring tragen wird. Ein Weiterverkauf ist vorstellbar, auch wenn der VfB den Griechen gerne behalten würde. Die Leihe von Tiago Tomas ist bis Sommer 2023 datiert – eine feste Verpflichtung wird erst dann ein Thema.

Didavi und Thommy vor Abschied

Omar Marmoush (ausgeliehen vom VfL Wolfsburg) wird wie vereinbart zu seinem Stammverein zurückkehren. Darko Churlinov (verliehen an den FC Schalke) hat bekundet, auf Schalke bleiben zu wollen. Unklar zum jetzigen Zeitpunkt erscheint, ob andere Leihspieler wie Philipp Klement (SC Paderborn) über die Saison hinaus zum VfB zurückkehren. Ziemlich sicher ihr letztes Spiel im VfB-Trikot bestritten haben Daniel Didavi und Erik Thommy. Sie werden keinen neuen Vertrag erhalten.