Murrer hat sich einen Namen gemacht Aus der Garage heraus in die große Welt

Von
Da die Eventlocation seit Monaten leer steht, hat sich Marcel Leuze an Neues gewagt – und die Winkelwerk Genusswerkstatt gegründet. Im Sortiment sind Spirituosen und Gewürze. Foto: Julia Spors

Der Murrer Marcel Leuze hat sich in der Eventgastronomie einen Namen gemacht. Er zählt zu den führenden Caterern im Kreis Stuttgart. Mit seiner neuen Veranstaltungslocation, dem Winkelwerk in Benningen, wollte er 2020 durchstarten – doch dann kam Corona.

Murr/Benningen - Es sind Geschichten wie diese, die an den Weg „vom Tellerwäscher zum Millionär“ erinnern und die einen schmunzeln lassen. Denn selbst Marcel Leuze hätte wahrscheinlich nicht im Traum daran gedacht, wo er heute beruflich steht, als er vor rund 15 Jahren seine ersten Schritte in der Veranstaltungsbranche unternahm. Hobby-Fußballturniere waren es damals, die es ihm angetan hatten. Zusammen mit einem Freund organisierte er eine große Anzahl, ehe er über einen anderen Bekannten auf die Idee einer mobilen Cocktailbar kam. Etwas Einzigartiges damals im Ländle: Er lieferte bei Bedarf auch gleich noch das Fingerfood mit dazu. Die Häppchen steuerte sein Vater bei, der stellvertretender Küchenmeister in der Kantine von Bosch war. Nach und nach entwickelte sich das Catering immer weiter, weitete sich enorm aus. Seit ein paar Jahren zählt der Murrer, der in Kleinbottwar in einer Garage mit allem angefangen hat und inzwischen 30 Mitarbeiter beschäftigt, nun mit seinem Unternehmen Freetime Events zu den führenden Caterern im Raum Stuttgart.

Die Kundenliste liest sich wie das Who ist Who

Die Kundenliste des 33-Jährigen liest sich wie das Who’s who der Unternehmensbranche: Porsche, Daimler, Apple, AMG, Lidl, Breuninger und viele andere buchen bei ihm. Auch die Messe Stuttgart oder das Schloss Ludwigsburg beliefert er mit seinen Köstlichkeiten. Ein Aufstieg wie aus dem Bilderbuch, verbunden jedoch mit harter Arbeit. Denn: Marcel Leuze stemmte lange Zeit alles nebenberuflich. „Das war echt hart, ich war wirklich kaputt. Aber es hat sich gelohnt“, sagt der 33-Jährige. 2020 sollte dann so richtig sein Jahr werden. Aus zweierlei Gründen.

Zum einen wagte er den Schritt komplett in die Selbstständigkeit. Zum anderen konnte der Betriebswirt seinen ersten Firmensitz, einen Neubau im Benninger Industriegebiet, einweihen – genannt das Winkelwerk. Das Gebäude, das im Industrie-Stil gehalten ist und ein Green Concept fährt, beherbergt neben einer Großküche, Lagerräumen und Büros seines Cateringunternehmens auch eine Eventlocation für bis zu 120 Personen. Die Räume können für Feierlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage oder Firmenevents gebucht werden. Beziehungsweise hätten gebucht werden können. Denn kaum war alles fertig, war Corona da – und mit der Pandemie stockte auf einmal alles. Cateringaufträge blieben aus, Veranstaltungen waren verboten. „Unsere Branche war quasi die erste, die in den Lockdown ging, und wir werden wahrscheinlich auch die letzten sein, die wieder rauskommen“, sagt Marcel Leuze. Zwar gab es im vergangenen Sommer mal drei Monate, in denen gefeiert werden konnte – „damit haben wir 50 Prozent unseres Jahresumsatzes retten können“ –, seit Oktober hat er mit seinem Unternehmen aber gerade einmal insgesamt 1000 Euro eingenommen. Für viele in seiner Branche wäre dies der Genickbruch. Zumal die Corona-Hilfen des Staates ewig nicht ankamen. Erst am vergangenen Freitag bekam Leuze die Hilfen aus dem vergangenen Jahr ausgezahlt. Beantragt hatte er diese im Dezember.

Corona-Soforthilfen haben ewig gedauert

„Ich habe glücklicherweise noch Rücklagen. Hätte ich die nicht gehabt und wären wir in Geldnot gewesen, wären die Corona-Soforthilfen zu spät gekommen“, moniert er und fügt an: „Die Hilfen sind gut, aber letztlich wirklich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Außerdem ist es unglaublich, wie viel Aufwand man betreiben musste, um diese zu erhalten – zumal das über einen Steuerberater laufen muss, den man dann auch noch bezahlen muss“, ärgert er sich. Alles in allem sieht er die Veranstaltungsbranche von der Politik im Stich gelassen. „Die Branche braucht endlich eine Strategie, ein Konzept, bevor sie ganz kaputtgeht“, meint er. Vorstellen könnte er sich etwa, dass man mit einem Schnelltest oder als Geimpfter wieder feiern dürfte. „Wir würden die Schnelltests sogar stellen und machen“, erklärt er. Hauptsache er und seine Kunden hätten wieder eine Perspektive. Natürlich würde er aber nicht auf Teufel komm raus lockern. „Einerseits wünsche ich mir natürlich ein schnelles Ende, andererseits aber vor allem ein nachhaltiges. Ich will ja nicht loslegen und dann einen Monat später wieder alles dichtmachen müssen“, sagt der Unternehmer, der in den vergangenen Monaten zu viel freie Zeit hatte. Und einfach nur rumsitzen und auf bessere Zeiten warten, ist nicht seins.

Der 33-Jährige hat jetzt eine Genussmanufaktur gegründet

Kurzerhand gründete er die Winkelwerk Genussmanufaktur. Gemeinsam mit einer Brennerei in Murr stellt er nun unter eigenem Label Spirituosen her. In der Catering-Küche wurden zudem Gewürze entwickelt – Smoked Paprika oder Zitronen Pfeffer etwa. All dies gibt es seit drei Wochen mit ein paar anderen Delikatessen von Bio Gourmet beispielsweise in einem eigenen Online-Shop.

„Wir haben uns eben überlegt, was wir tun können. Ich persönliche stehe für Nachhaltigkeit. Deshalb haben wir Dinge entwickelt, die auch später in unser Konzept passen. Wir wurden beispielsweise bei Hochzeiten oft gefragt, ob es nicht etwas gibt, das man mitnehmen kann.“ Die eigenen Brände sollen nun später auch im Winkelwerk angeboten werden, die Gewürze könnten als Give-away verteilt werden. Dass Marcel Leuze mit den Produkten den großen Reibach macht, daran glaubt er nicht, und deshalb hat er die Genussmanufaktur auch nicht gegründet. „Mit der Sache bewältigen wir nicht die Krise, aber es tut gut, mal wieder etwas zu machen. Da fühlt man sich wieder gebraucht.“ Seine einzige Hoffnung bei der aktuellen Lage: der volle Buchungskalender. „Wir sind das komplette Jahr über samstags ausgebucht. Die Leute warten nur auf ein Ende des Lockdowns.“ So wie er – damit sein Märchen weitergehen beziehungsweise so richtig starten kann.

Infos: Der Online-Shop ist zu finden unter www.winkelwerk-genuss.com. Infos zum Winkelwerk und den dort auch angebotenen BBQ- oder Cocktailkursen gibt es unter https://winkelwerk.com. Bilder von der Location gibt es unter www.marbacher-zeitung.de.