Murr/Fußball Gäste sind spritziger und nutzen ihre Chancen

Von
Jessica Glasbrenner (links) hat das erste Tor für den VfR erzielt. Foto: avanti

Im Derby der Fußball-Bezirksliga der Frauen siegt der VfR Großbottwar deutlich mit 4:0 beim SGV Murr.

Murr - Eine deutliche 0:4 (0:2)-Heimniederlage mussten die Bezirksliga-Fußballerinnen des SGV Murr im Derby gegen den VfR Großbottwar hinnehmen. Dabei hatten die Gäste die Weichen bereits in den ersten zehn Minuten der Begegnung auf Sieg gestellt. In der siebten Minute hatte nämlich zunächst Jessica Glasbrenner das 0:1 erzielt – durch die Beine der herauseilenden Murrer Torhüterin Jasmin Leß. Nur drei Minuten später erhöhte Christina Kretschmer auf 0:2. Sie hatte dabei freie Bahn, denn die SGV- Abwehr war nicht auf dem Posten, als die Großbottwarer Angreiferin aus 13 Metern abzog.

Die Murrer schienen völlig von der Rolle zu sein. Mehr als eine Viertelstunde dauerte es, ehe sie erstmals gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchten. Cecilia Baisch scheiterte jedoch knapp. In der Folgezeit kam das Team von Michael Gohl zwar häufiger bis an den Strafraum des VfR heran, war mit seinen Weitschüssen jedoch nicht erfolgreich. Auf der anderen Seite tauchte immer wieder Antonia Fuchs gefährlich vor dem Tor der Gastgeberinnen auf. Jasmin Leß zeichnete sich nun aber durch mehrere gute Paraden aus und bewahrte ihre Mannschaft vor der Pause vor einem höheren Rückstand. Sieben Minuten nach dem Seitenwechsel sorgte Jessica Wenig für die Vorentscheidung, als sie aus zwölf Metern aufs Tor hielt und der Murrer Keeperin beim 0:3 keine Abwehrchance ließ.

Danach schaltete der VfR Großbottwar einen Gang zurück. Die Murrer kamen nun ihrerseits zu einigen hochkarätigen Möglichkeiten. Doch Nicole Schreiber verfehlte das Tor in der 56. Minute ebenso knapp wie Natalie Pfosser und Cecilia Baisch kurze Zeit später. Zehn Minuten vor Schluss stellte erneut Jessica Wenig dann den0:4-Endstand her, als sie nach einer Ecke ihres Teams aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, sonst wären wir vielleicht nochmal ins Spiel zurückgekommen“, meinte Murrs Trainer Michael Gohl. Seine Spielführerin Natalie Pfosser pflichtete ihm bei: „Großbottwar war heute spritziger als wir und hat früh seine Chancen genutzt. Wenn man so schnell mit zwei Toren hinten liegt, ist es schwer, nochmal zurückzukommen.“ Großbottwars Trainer Marcel Frölich hatte dagegen allen Grund zur Freude: „Man hat meinen Spielerinnen den Willen zum Sieg angemerkt. Das schelle und genaue Passspiel der Mannschaft hat mir sehr gut gefallen“, so Frölich.

SGV Murr:
J. Leß – Puhan, Reiter, Hartwig (54. Erginger), Schreiber, Baisch, Eigler (21. Rainer), Paul, Pfosser, Rüger (74. L. Leiß), Krauss. VfR Großbottwar:
K. Schäffer – J. Fuchs, Bluma (82. Fähnle), Wenig, S. Schäffer, Thalau, Wöhr, Kübler (79. Klotz), Glasbrenner, Kretschmer (72.Perlinger), A. Fuchs.