Murr Ein Gotteshaus wird zum Bauplatz

Von
Die Kapelle im Dorfweg besteht schon seit 1931. Foto:  

Murr - Nach vielen Jahrzehnten lebendiger Gemeindearbeit vor Ort hat die Evangelisch-Methodistische Kirche im Kirchenbezirk Marbach jetzt ihr Kapellengrundstück in Murr verkauft. „Auf dem Platz wird eine junge Familie bauen“, erklärt Pastorin Stefanie Reinert auf Nachfrage, wie es dort weitergehen wird. Seit 1931 besteht die Kapelle im Dorfweg 16 schon. In früheren Zeiten gab es hier Versammlungen, Gottesdienste und auch die Sonntagschule fand hier statt. „Wir haben viel Segen in den Ort hinaus getragen“, stellt die Pastorin fest.

Aber: „Das Gemeindeleben ist im Wandel.“ Weil im gesamten Bezirk mit den Orten Marbach, Steinheim, Erdmannhausen, Pleidelsheim und Murr schon heute nur noch 200 Gemeindemitglieder mit ihren Familien leben, wurde auch bislang bereits im Wechsel der Gottesdienst gefeiert. Murr und Pleidelsheim hatte dabei einen 14-tägigen Rhythmus, zuletzt fand der Sonntagsgottesdienst nur noch einmal im Monat in der Murrer Kapelle statt.

„Die Gemeindearbeit hängt nicht an Gebäuden, sondern an Menschen“, betont Stefanie Reinert. Durch den jetzt schon praktizierten Wechsel des Gottesdienstortes seien die Menschen viel mobiler, und auch Mitglieder ohne eigenes Fahrzeug werden mitgenommen. Insofern sei es jedem aus Murr möglich, nach Pleidelsheim oder Marbach zu fahren, wo sogar jeden Sonntag ein Gottesdienst gefeiert wird.

Die Gemeinde in Murr wird auch ohne eigene Kapelle weiterhin lebendig bleiben, ist sich die Pastorin sicher. „Es gibt hier ein Team, das die ökumenischen Gottesdienste im Kleeblattheim oder beim Weltgebetstag mitgestaltet.“ Man werde künftig auch neue Formen, die keinen Kirchenort erfordern, ausprobieren.

Dazu gehört beispielsweise ein Outdoor-Gottesdienst im Freien, aber auch Bewährtes will die Kirchengemeinde weiterführen. Dazu gehört etwa auch die Krippenwanderung zum Bühlerhof, die 2018 stattgefunden hat. Den Abschied von der Kapelle wird aber ganz klassisch mit einem Gottesdienst unter dem Motto „Ich will euch segnen und ihr sollt ein Segen sein“ an diesem Sonntag gefeiert.

„Es geht darum, ,Danke!‘ zu sagen“, so die Pastorin. Wir wollen deutlich machen, dass viele schöne Erinnerungen an diesem Ort hängen.“

Den Abschied von der Kapelle feiert die evangelisch-methodistische Kirchengemeinde mit einem  Dank- und Entwidmungsgottesdienst am Sonntag, 6. Oktober,  um 14 Uhr. Die Kapelle befindet sich in Murr im Dorfweg 16.