Mundelsheim/Handball Benjamin Krotz macht den Unterschied

Von Lars Laucke
An SG-Torhüter Benjamin Krotz ist zeitweise kein Weg vorbei gegangen. Foto: avanti

Die SG Schozach-Bottwartal gewinnt das Derby beim TV Mundelsheim vor allem dank seines Keepers.

Mundelsheim - Mit der Derby-Pleite gegen den SKV Oberstenfeld begann für die Württembergliga-Handballer der SG Schozach-Bottwartal eine Serie von fünf Niederlagen am Stück. Mit dem 30:22 (15:13) im Derby beim TV Mundelsheim endete am Sonntagabend diese Durststrecke. Für SG-Trainer Tobias Klisch, der neben den Langzeitverletzten Philipp Kroll und Jonas Heilmann auch auf Spielmacher Dennis Saur verzichten musste und daher selbst das Trikot überstreifte, hatte der Sieg vor allem zwei Gründe: „Wir hatten die richtige Einstellung. Die Mannschaft hat begriffen, dass jeder heute Verantwortung übernehmen muss. Und wir hatten mit Benjamin Krotz den besseren Torhüter.“ Sein Mundelsheimer Kollege Jörg Haug sah es ähnlich – und doch ein wenig anders: „Unsere Chancenverwertung war katastrophal. Wir müssen über die Qualität von Benjamin Krotz nicht sprechen. Aber mit einer solch schlechten Wurfausbeute gewinnt man in dieser Liga kein einziges Spiel.“

Zu Beginn der Partie musste man allerdings fast Angst haben, ob es überhaupt die vollen 60 Minuten gehen würde. Denn schon nach neun Minuten hatten die beiden Schiedsrichter sechs Zeitstrafen verteilt. Sie wollten damit offensichtlich die Partie frühzeitig in den Griff bekommen, wobei es keineswegs übermäßig hart zuging – weder in den ersten Minuten, noch danach. In der gesamten restlichen Spielzeit gab es nur noch fünf weitere Hinausstellungen, ohne dass sich an der Gangart irgendetwas merklich geändert hatte. Deutlich zu spüren war bei beiden Teams der Wille, dieses wichtige Spiel zu gewinnen. Wobei die SG wesentlich effektiver zu Werke ging. So scheiterten die Mundelsheimer bei allen fünf Siebenmetern an Krotz, davon dreimal in der ersten Halbzeit. Dennoch schafften es die Gastgeber, bis zur Pause stets auf Tuchfühlung zu bleiben und immer wieder auszugleichen. Eine Führung gelang dem TVM über das gesamte Spiel hinweg jedoch nicht. Zur Pause war beim 13:15 aus Sicht der Mundelsheimer aber eigentlich noch alles drin.

Doch nach dem Wechsel nahm das Unheil für das Team von Jörg Haug seinen Lauf. Im Anschluss an das 14:16 durch Marco Danner blieben die Hausherren elf Minuten ohne Torerfolg. Man konnte schon fast das Gefühl haben, sie hätten Angst vorm Werfen. Und wenn die Mundelsheimer dann doch mal zum Schuss ansetzten, scheiterten sie an Benjamin Krotz, trafen die Latte oder hämmerten den Ball gleich neben das Tor. Die SG Schozach-Bottwartal zog somit auf 21:14 davon, spätestens beim 24:15 für die Gäste in der 46. Minute war wohl jedem in der Halle klar, dass dieses Derby entschieden war. Zwar kam der TVM vier Minuten vor Schluss nochmal auf 21:26 heran, doch gefährdet war der SG-Sieg nicht mehr.

Die Gäste brachten sogar noch denA-Jugendlichen Cedric Ziegler ins Spiel, der auch prompt ein Tor erzielte. „Das war auch etwas eigennützig. Erstes Spiel, erster Einsatz und gleich erstes Tor – dafür muss er eine Kiste Bier zahlen“, lachte SG-Coach Tobias Klisch, der betonte, dass „ich heute wirklich stolz darauf bin, Trainer dieser Mannschaft zu sein“. Jörg Haug hingegen monierte, dass sein Team zu selten das gespielt hatte, „was wir uns vorgenommen hatten. Wir sind irgendwann nicht mehr in die Bewegung gekommen – weder vorne noch hinten.“ Während die SG Schozach-Bottwartal nach dem Ende der Negativ-Serie nun wieder etwas durchatmen kann, wird es für den TVM langsam eng. Denn bei jetzt 12:22 Punkten beträgt der Vorsprung auf Platz 13, der die Abstiegs-Relegation bedeuten würde, nur noch drei Zähler. TV Mundelsheim:
Ernst, Leonetti – König, Bender (5), Wolf (2), Tschürtz (1), Mauch, Müller (2), Escher (1), Kizler (1), Otto (1), Stahl (7), Danner (2), Kraft. SG Schozach-Bottwartal:
Krotz, Rizk – Zieker (1), Schmitz, Ziegler (1), Rossmeier (4), Volz (5), Schmid (2), Klisch, Zluhan (10/4), Schilpp (1), Schick, S. Kroll (1), Deuring (5).