Mundelsheim/Fußball Individuelle Fehler kosten viele Punkte

Von
Thomas Harsch ist Stammspieler, momentan hat er jedoch Knieprobleme. Foto: Archiv (avanti)

Mundelsheim - Verheißungsvoll war im Sommer der Saisonbeginn in der Fußball-Kreisliga B2 Enz-Murr für die Sportfreunde Mundelsheim verlaufen: Mit zwei Siegen startete man in die Runde – doch dann sollten bis zur Winterpause keine weiteren mehr folgen, und der 4:1-Auftakterfolg gegen Anadolu Marbach II wurde obendrein nachträglich annulliert, da Anadolu sein Team im Herbst zurückzog. Folglich wurden die Sportfreunde von Woche zu Woche in der Tabelle weiter nach hinten durchgereicht und überwinterten am Ende nur aufgrund der besseren Tordifferenz vor Schlusslicht FV Oberstenfeld II auf dem vorletzten Platz. „Da ist einiges dumm gelaufen. Vor allem müssen wir endlich unsere vielen individuellen Fehler in den Griff bekommen“, urteilt Mundelsheims Spielertrainer Florian Gössele vor der Rückrunde. Diese beginnt für seine Mannschaft erst am 12. März mit dem Gastspiel beim TSG Steinheim II, also dem einzigen Gegner, den man bislang schlagen konnte.

Das lief gut
„In viele Spielen waren wir ebenbürtig und sind nur im Auswärtsspiel bei Tabellenführer SGV Freiberg II wirklich unter die Räder gekommen. Das war in der letzten Saison häufiger der Fall“, stellt Spielertrainer Gössele heraus. Des Öfteren hätten dann aber in der Schlussphase der Partien Kraft und Konzentration nachgelassen und man somit mögliche Punkte noch verschenkt.

Das lief nicht gut
Vor allem die „individuellen Schnitzer“ seiner Akteure sind es, die Gössele schon bald eine graue Haarpracht bescheren könnten. „Fast in jedem Spiel waren welche dabei und haben zu Gegentoren geführt. Man könnte problemlos ein Video zusammenschneiden und es in einer TV-Pannenshow zeigen“, stöhnt der Coach und weiß: „Das müssen wir abstellen und endlich aus diesen Fehlern lernen, denn manchmal wiederholen wir diese im Minutentakt.“ Als Beispiel nennt Gössele die 1:2-Heimniederlage gegen Mit-Kellerkind GSV Erdmannhausen II, als die Sportfreunde führten und eigentlich dominant waren, aber dann durch zwei haarsträubende Schnitzer das Spiel doch noch aus der Hand gaben.

Bewertung der Neuzugänge
Als ein echtes Pfund hat sich Gökhan Alici entpuppt, der für acht der insgesamt 13 bisherigen Saisontore verantwortlich ist. „Diese Quote sagt eigentlich alles, denn er ist ein absoluter Knipser und der Mann für den letzten Ball“, freut sich Gössele, auch wenn er sich wünschen würde, dass Alici noch mehr am Spiel teilnimmt und nicht nur auf Abschlüsse lauert. Bereits wieder verabschiedet haben sich dagegen Francesco und Pietro Capparelli, die im Sommer kamen. Eine echte Verstärkung ist demgegenüber Offensivspieler Eldin Taranis, auch wenn er athletisch zulegen muss. „Leider kann er wegen seines Schichtdiensts kaum trainieren“, erzählt Gössele.

Bester Spieler
Kapitän Jens Kostka, der bei den Sportfreunden den linken Flügel beackert, ist hier in erster Linie zu nennen. „Er hat fußballerisch eine Menge drauf und ist ein absoluter Teamplayer“, stellt Gössele heraus.

Größte Enttäuschung
Da hat der Mundelsheimer Trainer eine ganz klare Antwort: „Die Punktausbeute und der Tabellenplatz sind enttäuschend. Sechs Zähler sind viel zu wenig, denn es war viel mehr drin“, sagt er mit Nachdruck. Ausblick und Prognose
Mit der Zielsetzung „einstelliger Tabellenplatz“ waren Florian Gössele und sein Team in die Runde gegangen. Bei sechs Punkten Rückstand auf den 9. Platz und einem Spiel mehr in der Hinterhand ist dieses Ziel nicht außer Reichweite. „Wenn wir unsere Böcke endlich abstellen, ist das noch machbar. Wichtig wäre dafür aber wieder einmal ein Erfolgserlebnis“, weiß der Coach und hat vor allem die zwei Auftaktpartien gegen beide Steinheimer Teams im Blick. Allerdings drückt in der Abwehr der Schuh, denn Nico Hitzker fällt länger aus und Thomas Harsch kämpft mit Knieproblemen. Bemerkenswert jenseits des Aktiventeams ist, dass der erst im Jahr 2006 gegründete Verein in Kürze mit den Sportfreunde-Bambini erstmals eine Jugendmannschaft an den Start bringen will.