Marbach Marbach hat eine neue Erste Beigeordnete

Von
Jan Trost gratuliert Franziska Wunschik zur Wahl. Foto: Sandra Brock

Marbach - Die neue Erste Beigeordnete der Stadt Marbach heißt Franziska Wunschik. Das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am Donnerstag einstimmig in offener Wahl so beschlossen. Franziska Wunschik hatte sich als eine von zehn Bewerbern auf die Stellenausschreibung der Stadt gemeldet. Der langjährige Erste Beigeordnete Gerhard Heim geht Ende Mai in den Ruhestand.

Das Verhältnis von männlichen und weiblichen Bewerbern sei fast 50:50 gewesen, informierte der Bürgermeister Jan Trost in der Sitzung. Eine eigens eingesetzte Findungskommission hatte drei Bewerberinnen ausgesucht, die sich in der nicht-öffentlichen Sitzung des Verwaltungsausschusses am 21. Februar vorgestellt haben. Der Ausschuss votierte einstimmig für Franziska Wunschik, die sich nun auch dem Gesamtgremium kurz vorstellte. Die 40-Jährige hat 2003 ihren Abschluss an der Hochschule für öffentlichen Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg abgeschlossen und war danach Sachbearbeiterin in der Kämmerei der Stadt Asperg. Seit 2007 war sie Kämmerin der Gemeinde Tamm und hat dort unter anderem das Steueramt, die Kasse, die Wirtschaftsplanung, die Liegenschaftsverwaltung, die Feuerwehr und die EDV betreut. „Ich habe Freude daran, mich in neue Aufgabenbereiche einzuarbeiten und Verantwortung zu übernehmen“, so Franziska Wunschik im Marbacher Gemeinderat. In der Schillerstadt stünden viele Aufgaben an, bei denen sie ihre Erfahrung aus Tamm gerne einbringen möchte. In Marbach habe sie sich beworben, weil sie sich gern beruflich weiterentwickeln wollte – „nach zwölf Jahren leidenschaftlicher Kämmerertätigkeit“. In ihrer Freizeit singe und reise sie gerne.

Franziska Wunschik, die in Bad Rappenau aufgewachsen ist und in Markgröningen lebt, kennt Marbach aus der Zeit ihres Studiums. Zwei Jahre hat sie damals in der Schillerstadt gewohnt, verriet sie im Gespräch mit dieser Zeitung. Seither sei sie auch immer mal wieder hier. „Marbach hat ein lebendiges Vereinsleben und eine sehr gute Bildungsinfrastruktur und ist zudem ein attraktiver Wohnort“, so die neue Erste Beigeordnete. Es sei auch ihr Plan, wieder nach Marbach zu ziehen. „Ein Schritt nach dem anderen, aber ich werde mich rasch nach einer Wohnung umsehen. Ich finde, das gehört dazu, am Ort und nah dran am Geschehen zu sein“, betont die 40-Jährige.

Nach ihrer einstimmigen Wahl gab es Applaus aus dem Gemeinderat und je einen Blumenstrauß von Bürgermeister Jan Trost und der SPD-Stadträtin Ute Rößner.

Mit ihrer Wahl zur Ersten Beigeordneten ist Franziska Wunschik hauptamtliche Beamtin auf Zeit. Ihre Amtszeit beträgt acht Jahre, sie ist auch die hauptamtliche Stellvertreterin des Bürgermeisters.

Artikel bewerten
11
loading