Marbach Gefeiert werden kann auf jeden Fall

Von
Die Spannung und die Vorfreude auf die Preisverleihung wachsen. Die Auszeichnung ist eine Wertschätzung der Arbeit von Markus Schneider und seinem Team. Foto: Werner Kuhnle

Marbach - Markus Schneider ist mit Leib und Seele Buchhändler. Einer, der mit seiner unbändigen Freude am Leben und an seiner Arbeit ansteckt. Dieser Tage strahlt Schneider noch mehr als sonst. Grund ist die Nominierung der Buchhandlung Taube für den Deutschen Buchhandlungspreis. 108 Preisträger gibt es. „Jeder der Nominierten gewinnt, allerdings ist noch nicht klar in welcher der drei Kategorien“, erzählt Markus Schneider. Ist eine Buchhandlung „hervorragend“ gibt es 7000 Euro Preisgeld, ist sie „herausragend“ gibt es 15 000 Euro und die drei besten erhalten 25 000 Euro. Dass die Tauben bei der Preisverleihung am 2. Oktober in Rostock unter den besten Drei landen, damit rechne er nicht, sagt der 42-Jährige. „Das ist aber auch nicht entscheidend. Der Preis dokumentiert, dass in den Innenstädten etwas passiert. Außerdem ist es nicht nur eine Auszeichnung und große Bestätigung für mich und mein Team, sondern auch für unsere Kunden.“

Mehr zum Thema

Es ist nicht die erste Bewerbung, die Schneider an die Jury geschickt hat. Doch erst im vierten Anlauf hat es mit der Nominierung geklappt. „Ich war die letzten Jahre schon enttäuscht, dass wir nicht zum Zuge gekommen sind, denn im Grunde haben wir an unserer Bewerbung nichts verändert. Aber ich denke, dass die Jury immer einen anderen Schwerpunkt setzt, und in diesem Jahr habe ich das Gefühl, dass mehr Buchhandlungen auf dem Land beachtet wurden.“

Vor acht Jahren hat Schneider die Buchhandlung Taube in der Galerie Wendelinskapelle eröffnet. 2012 zog er dann auch in die Schillerstadt. 2017 eröffnete er ein weiteres Geschäft in Waiblingen. Mit beiden Standorten bewarb er sich für den Preis. Wie sieht das Sortiment aus? Werden auch unabhängige Verlage geführt? Gibt es Veranstaltungen und Kooperationen? Wie viele Besucher sind auf den Veranstaltungen im Schnitt? Mit welchen innovativen Konzepten kann gepunktet werden? Wird Leseförderung betrieben? Allesamt Kriterien, die für die Jurymitglieder bei der Bewertung der Bewerbungen ausschlaggebend sind. Und bei denen die Tauben offenbar dieses Mal punkten konnten.

„Wir sind nicht nur Händler, die eine Ware über den Verkaufstisch geben, sondern sehen unsere Buchhandlungen als Treffpunkte. Wir verstehen uns als freier Kulturträger und arbeiten viel mit Kindergärten und Schulen oder auch der Stadtbücherei und dem Deutschen Literaturarchiv zusammen.“

Lesen und einkaufen emotionalisieren, das ist für den 42-Jährigen ein Schlüssel zum Erfolg. Die vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen der Tauben schaffen die Möglichkeit, die Buchhandlung nicht nur als Ladengeschäft, sondern als Lebens- und Kulturraum erlebbar zu machen.

Das jüngste Baby ist das Lesestipendium, das die Marbacher Buchhandlung für das Jahr 2020 auslobt. „Lesen ist wichtig. Lesen macht glücklich. Lesen verbindet. Und für uns ist es besonders wichtig, Menschen mit Büchern glücklich zu machen“, sagt Markus Schneider. „Es gibt viele Familien, die weniger Geld haben und sich nicht einfach mal kurz ein Buch kaufen können. Deshalb vergeben wir mit großzügiger Unterstützung der Kreissparkasse Ludwigsburg fünf Lesestipendien.“

Die Stipendiaten bekommen für ein Jahr jeden Monat einen Gutschein im Wert von 20 Euro, den sie in der Buchhandlung einlösen können. Bewerben können sich Familien. „Uns ist egal, aus welchen Puzzleteilen sich die Familie zusammensetzt. Wir wollen nur wissen, warum sie ihrer Meinung nach das Lesestipendium gewinnen sollten.“ Bewerben kann man sich mit einem Brief, einem Bild, etwas Gebasteltem oder einer Fotografie. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober.

Bis dahin ist dann auch klar, ob die Tauben hervorragende, herausragende Buchhändler oder einfach die Besten sind. Doch egal in welcher Kategorie Markus Schneider und sein Team gewinnen. Gefeiert wird auf jeden Fall, am 4. Oktober in der Buchhandlung. „Und jeder ist willkommen und kann mit anstoßen“, freut sich Markus Schneider.