Marbach/Fußball „Wir sind ganz eng zusammengewachsen“

Von
Julian Harnoß spielt neuerdings im Sturm und hat schon zwei Tore erzielt. Foto: Archiv (avanti)

Marbach - Es gab beim Fußball-Bezirksligisten FC Marbach zu Saisonbeginn bekanntlich nur wenige Spieler, die noch aus der vorherigen Runde dageblieben waren. Julian Harnoß ist einer von ihnen. Doch zu Saisonbeginn war der 21-Jährige noch verletzt und musste mit anschauen, wie der FC reihenweise Niederlagen kassierte. „Da sah es wirklich nicht gut aus. Aber im Vergleich zur Hinrunde hat sich viel getan“, sagt Harnoß vor dem Heimspiel am Montag (15 Uhr) gegen den SV Perouse.

Nur neun Punkte holten die Marbacher in der Hinrunde. In der ersten Hälfte der Rückrunde waren es immerhin zehn. Die Rote Laterne hat man an die SGM Riexingen abgegeben. Der Relegationsplatz ist zwar noch immer sieben Zähler entfernt, scheint aber nach den zuletzt gezeigten Leistungen und Ergebnissen nicht mehr unerreichbar. „Wir sind ganz eng zusammengewachsen, haben inzwischen einen super Teamgeist. Wir unternehmen sehr viel zusammen, und auf dem Platz gibt jeder alles für den anderen“, nennt Julian Harnoß die Gründe für den Aufschwung, an dem er mit zuletzt starken Leistungen seinen Anteil hat. Großen Verdienst an der verbesserten Stimmung und Leistung schreibt Harnoß neben Trainer Niko Koutroubis auch Kapitän Kordian Zieba zu: „Sie haben sehr viel dafür getan, dass sich die Mannschaft entwickelt.“

Eine Entwicklung hat dabei auch Harnoß selbst gemacht. Denn war er in der Vergangenheit entweder im zentralen Mittelfeld oder auf der Außenbahn zu Hause, spielte er zuletzt im Sturm und hat immerhin schon zwei Tore auf dem Konto. „Niko Koutroubis hat mich in der Vorbereitung einfach mal nach vorne gestellt. Und da habe ich meistens auch getroffen“, erklärt Julian Harnoß. Im ersten Spiel nach der Winterpause, als man mit 1:5 bei Croatia Bietigheim abgewatscht wurde, spielte er noch als Sechser. „Seither bin ich eigentlich immer vorne gewesen. Und das klappt ganz gut.“ Immerhin sieben Punkte hat der FC in den vergangenen vier Spielen geholt.

Der kommende Gegner hat dagegen fünf Spiele in Folge nicht mehr gewonnen. In der Hinrunde unterlag der FC in Perouse mit 0:1. „Da war ich noch verletzt“, erinnert sich Harnoß. „Wir hatten damals mehrere Riesenchancen, kassierten aber in der Nachspielzeit ein unglückliches Gegentor. Die sind sicherlich schlagbar, wenn wir so konzentriert ins Spiel gehen, wie das zuletzt der Fall war.“ Allerdings steht hinter seinem eigenen Einsatz noch ein Fragezeichen: „Ich habe mich leicht gezerrt, hoffe aber, dass es bis Montag reicht.“

Artikel bewerten
2
loading