Marbach/Fußball Höchster Saisonsieg nach Pausenrückstand

Von
Nicolas Lach (gelbes Trikot) ist an vier der fünf Marbacher Tore beteiligt gewesen und hat eines selbst erzielt. Foto: avanti

Marbach - Direkt nach dem Halbzeitpfiff im Spiel gegen den SV Perouse gingen die abstiegsbedrohten Bezirksliga-Fußballer des FC Marbach noch mit hängenden Köpfen in die Kabine. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatten sie nach einem Freistoß das 0:1 kassiert. Keeper Armando Mora hatte den aus seiner Sicht von rechts aufs kurze Eck kommenden Ball noch vorne prallen lassen, Musa Ayaz staubte zur Führung für die Gäste ab.

Bis dahin hatten beide Mannschaften sich um offensive Aktionen bemüht. Doch spätestens seit der Kaffeewerbung in den 1970er Jahren weiß man ja, dass Mühe allein nicht genügt. Der FC war am ehesten nach Standardsituationen gefährlich, Perouse kam allenfalls nach Patzern in der Marbacher Defensive mal in die Nähe eines Abschlusses. „Es war insgesamt von beiden Mannschaften kein gutes Spiel“, fandFC-Trainer Niko Koutroubis. „Es war klar, dass wir das heute über den Kampf und die Einstellung drehen müssen.“

Und das tat seine Mannschaft dann auch – allen voran Nicolas Lach. Immer wieder sprintete er hinter die Abwehrkette des Gegners und sorgte für Gefahr. Nach einer knappen Stunde wurde dies auch endlich belohnt. Lach erlief einen langen Ball, passte von der Grundlinie vors Tor auf den mitgelaufenen Kapitän Kordian Zieba, und der sorgte für den Ausgleich. In der 65. Minute landete ein Kopfball von Baldino Oliveri an der Latte des Gästekastens, doch nur eine Minute später war die Marbacher Führung fällig. Nicolas Lach attackierte den Gegner an dessen Strafraum, spitzelte den Ball weg und wurde im 16er gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Pierre Fees zum 2:1.

Es folgte eine rund 15-minütige Drangphase des SV Perouse, in der sich die Schillerstädter gleich reihenweise Eckbällen gegenüber sahen. Doch mit viel Kampf und auch dem nötigen Glück in der ein oder anderen Situation verhinderte der FC das 2:2. Stattdessen ging es in den Schlussminuten auf der anderen Seite noch mal richtig rund – meist unter Beteiligung von Nicolas Lach. In der 88. Minute steckte Kordian Zieba einen Ball durch, Lach legte quer, und Alexej da Costa Urbani erzielte das 3:1. Endgültig unter Dach und Fach waren die drei Punkte nur zwei Minuten später: Wieder war Kordian Zieba der Ausgangspunkt, wieder war Nicolas Lach der Adressat, diesmal lupfte der den Ball aber direkt über den Perouser Keeper zum 4:1 ins Tor. Für den Schlusspunkt und damit den höchsten Saisonsieg des FC Marbach sorgte dann Alexej da Costa Urbani, der auf Flanke von Kordian Zieba das 5:1 erzielte – es war das einzige FC-Tor an diesem Tag, an dem Nicolas Lach nicht beteiligt war.

„Die erste Halbzeit ist mir kaum etwas gelungen. Da tut es natürlich gut, dass es in der zweiten Hälfte so gut lief“, freute sich der Mann des Spiels. „Das ist ein super Gefühl, dafür spiele ich Fußball.“ Auch Niko Koutroubis freute sich für Lach: „Großes Kompliment an ihn, wie er sich reinhängt und um jeden Ball kämpft. Man darf ja nicht vergessen, dass er erst vor der Saison aus der zweiten Mannschaft gekommen ist. Dennoch war es trotz der fünf Tore kein wirklich gutes Spiel von uns. Die beiden letzten Auftritte waren besser.“

FC Marbach:
Mora – Yildirim (81. Kaya), Oliveri, Linke, Dörig – Lach, Zieba, Arifi, Woldezion (77. Urbani) – Fees, Misimi (67. Klein).