Marbach/Fußball FC Marbach dreht in Halbzeit zwei auf

Von
Die Spieler jubeln mit Julian Harnoß (vorne links) Foto: avanti

Marbach -

Endlich hat einmal alles gepasst. ­Hinten sind wir gut gestanden und vorne waren wir effektiv. Wir sind total erschöpft, aber überglücklich“, meinte Niko Koutroubis, der Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Marbach, am Sonntagnachmittag nach dem Abpfiff der Partie gegen den Tabellenfünften TSV Merklingen. Und das konnten die Marbacher auch sein. Mit 3:1 hatten sie gewonnen, rückten durch den Sieg etwas näher an den Relegationsplatz heran. Sieben Punkte sind es nun noch für den Tabellenvorletzten – bei einem ausgetragenen Spiel weniger. „Es wird noch ein schwerer Weg, aber endlich haben wir uns mal belohnt für unsere gute Leistung“, sagte Koutroubis.

Garant für den Sieg war das aggressive Pressing der Marbacher, die den Gegner von Beginn an gar nicht zur Entfaltung kommen ließ. „Wir wollten von der ersten Sekunde an volle Kanne draufgehen. Das ist uns gelungen – und durch Pierre Fees hatten wir ja auch eine riesen Chance“, meinte der Marbacher Coach. Der Schuss von Fees in der 20. Minute konnte vom ­gegnerischen Keeper aber gerade noch am Kasten vorbeigelenkt werden, ein paar Minuten später blockte dieser zudem eine gute Möglichkeit des Marbacher Stürmers im Eins-gegen-eins. Die Hausherren steckten aber nicht auf. Gegen Ende der ersten Halbzeit wurden die Offensivbemühungen sogar noch zielstrebiger. Endeten sie zuvor noch reihenweise am Sechzehner, so gelang nun auch mehrfach der Abschluss. Die wohl dickste Chance hatte Julian Harnoß nach einer Flanke von Fees von Höhe der Mittellinie auf dem Kopf (41.). Was erstmal komplett ungefährlich aussah, wurde doch noch richtig gefährlich. Merklingens Keeper konnte den Kopfball gerade noch zur Ecke klären. Keine zwei Minuten später durfte der FC trotzdem jubeln. Diesmal agierten die zwei Stürmer in genau umgekehrter Reihenfolge. Harnoß flankte einen Freistoß von Halbrechts aus rund 25 Metern in den Strafraum, wo diesmal Fees den Kopf hinhielt und zum 1:0 traf (43.).

Nach der Pause drehten die Hausherren dann richtig auf. Erst vergab Nicolas Lach (51.) eine dicke Möglichkeit, danach scheiterten Kordian Zieba (52.) und Baldino Oliveri (57.). So war es schließlich Julian Harnoß, der auf 2:0 erhöhte (58.) Nicolas Lach war mit dem Ball an der Torauslinie entlang gelaufen, hatte Harnoß im Rückraum gesehen und erstklassig bedient. Eine Kombination zweier Einwechselspieler stellte im Anschluss das 3:0 (73.) dar. Eine erst harmlos wirkende Bogenlampe von Sebastian Feilner konnte der Merklinger Keeper gerade noch so aus dem Kasten fischen, Filmon Woldezion war jedoch in bester Abstaubermanier zur Stelle. Das 3:1 (82.) der Gäste war danach reine Ergebniskosmetik. „Wirklich gefährlich ist es nicht mehr ­geworden“, meinte auch FC-Trainer Niko Koutrobis, der ansonsten resümierte: „Wir haben die Tore heute zu den richtigen Zeitpunkten gemacht. Das 3:0 war dann die Entscheidung. Diese Leistung heute müssen wir nun konservieren und nächste ­Woche wieder abrufen.“

Etwas unschön und eine negative Randbemerkung des sonst guten Spiels war am Sonntag das Meckern der Merklinger über jede Schiedsrichter-Entscheidung. Der Frust entlud sich schließlich in der 69. Minute komplett. Erst wurde Merklingens Trainer Thomas Wohland des Feldes verwiesen, anschließend folgten mehre Wortgefechte zwischen Spielern, Zuschauern und Funktionären. Während dieser ganzen Aufregung stürzte ein Zuschauer ohne Fremdeinwirkung von einer Treppe. Da die Merklinger wohl der Ansicht waren, darüber hätten andere Zuschauer geklatscht, wurde es hitzig. Auch FC-Spieler Baldino Oliveri wurde laut, konnte von seinen Teamkameraden aber gerade noch zurück aufs Feld gezogen werden. Der Marbacher Trainer wechselte ihn daraufhin sofort aus. Die hinzugerufenen Ordner und ein Gespräch zwischen dem Schiedsrichter und den zwei Kapitänen sorgten dann wieder für Ruhe – und das Spiel ging seinen Gang. FC Marbach:
Mora Estrada – Yildirim, Oliveri (71. Danner), Linke, Dörig – Lach (72. Woldezion), Zieba, Arifi (59. Feilner), Kizilirmak (89. Benz) – Fees, Harnoß.

Artikel bewerten
6
loading