Marbach/Fußball Ein „dreckiger Sieg“ zum Jahresende

Von
Timo Binder (am Ball) und der FC Marbach haben sich beim SV Perouse über weite Strecken sehr schwer getan. Foto: Andreas Gorr

Marbach - Lange Zeit sah es in der Bezirksliga-Partie des FC Marbach beim Aufsteiger SV Perouse danach aus, als würden beide Teams das Jahr mit einem torlosen Unentschieden beenden. Doch eine Einwechslung und die damit verbundene taktische Umstellung brachten am Ende die Entscheidung und mit einem 1:0 (0:0)-Erfolg nochmal drei Punkte unter den Weihnachtsbaum der Schillerstädter.

In der ersten Halbzeit war Angelo de Capua im FC-Sturm durch das Fehlen von Nesreddin Kenniche (gesperrt) und Muhammet Kodal (verletzt) zu sehr auf sich allein gestellt. Ein Freistoß von der linken Seite, der an Freund und Feind sowie am Tor vorbeisegelte sowie je ein eher harmloser Schuss von Luca Heinrich und de Capua waren noch die auffälligsten Aktionen in den ersten 45 Minuten. Der SV Perouse kam hingegen kein einziges Mal wirklich gefährlich in die Nähe des Marbacher Kastens. Entweder scheiterte der Aufsteiger an der souveränen Innenverteidigung des FC, oder man blieb schon an den drei Sechsern mit dem wieder fitten Kapitän Kordian Zieba hängen. Der bedankte sich übrigens ausdrücklich bei Physio Benjamin Feilmeier und seinem Arzt Dr. Geronikolakis. „Ohne deren super Behandlung hätte ich heute nicht auf dem Platz gestanden.“

In der zweiten Hälfte gab es endlich mehr Torchancen, doch selten war etwas wirklich zwingendes dabei. So stand ein SVP-Spieler nach einer Flanke beim Kopfball am langen Pfosten im Abseits (52.), sein Kollege zog einen 15-Meter-Schuss sechs Minuten später über das Tor. Ins Marbacher Angriffsspiel kam durch die Einwechslung von Nicola de Pilla und die Umstellung auf zwei Spitzen deutlich mehr Druck. So hatte Angelo de Capua bereits in der 71. und 75. Minute jeweils nach Vorarbeit von de Pilla die Führung auf dem Fuß beziehungsweise Kopf. In der 78. Minute war es dann aber so weit: De Capua lupfte einen langen Ball direkt diagonal über die gegnerische Innenverteidigung zu de Pilla, der vollendete eiskalt zum 1:0 für die Schillerstädter. In der verbleibenden Viertelstunde versuchte der SV Perouse zwar alles, um doch noch zum Ausgleich zu kommen. Doch mit viel Kampfgeist und auch ein wenig Glück, als Keeper Patrick Demut in der 89. Minute am Fünf-Meter-Raum klären konnte, brachte der FC den Sieg ins Ziel.

„Wir hätten in der Schlussphase die ein oder andere Kontersituation noch besser ausspielen können. Aber letztlich war es ein cooler Jahresabschluss mit einem etwas dreckigen Sieg“, fand FC-Trainer Christian Seeber. „Ich denke, am Ende waren es schon drei verdiente Punkte. Aber verdient haben sich die Jungs jetzt auf jeden Fall die Winterpause.“

FC Marbach:
Demut – Fortino, Eggert, Bez, Schreckenberger – Zieba, Leibold, Heinrich (61. de Pilla), Fees, Binder (90. Benz) – de Capua (92. Hoxhaj).

Artikel bewerten
1
loading