Marbach/Fußball Der TSV 1899 Benningen II siegt am Kirbewochenende

Von
Steinheims Selim Sisic (links) und Benningens Lars Wendel im Zweikampfduell. Foto: avanti

Das Team von Trainer Axel Walz schlägt den FC Steinheim in der Kreisliga B2 Enz-Murr klar 6:3. Beim 6:1-Erfolg des VfR Großbottwar erzielt Nick Zuidema einen Hattrick.

Der TGV Beilstein  bleibt an der Spitze des Kreisliga B1 Unterland. Obwohl das Ergebnis der Partie gegen den Drittletzten TV Flein II mit 1:0 nicht besonders hoch ausfiel, freute sich TGV-Trainer Muhammet Desteki über den nächsten Dreier. „Denn eigentlich haben wir gut gespielt, wie so oft aber die Tore vorne einfach nicht gemacht“, fand er und fügte an: „Aber man muss auch sagen, der Gegner stand richtig, richtig tief und hatte keinerlei Ambitionen, irgendwas nur ansatzweise nach vorne zu werfen.“ Weil seine Ersatzbank krankheits- und verletzungsbedingt nur dünn besetzt war, warf sich der Coach am Ende der Pause spontan selbst noch ein Trikot über und verpasste so das Siegtor von Maximilian Schuller in der 48. Minute.

In der Kreisliga B2 Enz-Murr sicherte Doppeltorschütze Ivan Hooks (35., 65.) dem jetzt siebtplatzierten FC Marbach II einen 2:1-Sieg über den TuS Freiberg. „Schade, dass es nur ein 2:1 war und sich die Jungs nicht deutlicher für den Auf-wand belohnt haben. Das war nämlich ein spielerisch guter Auftritt, bei dem wir leider beste Chancen ausgelassen haben“, erklärte FC-Trainer Fabian Kirschner. Das Gegentor in der 85. Minute kam „aus dem Nichts“, weil man in der Rückwärtsbewe-gung kurz schluderte. Davor war der FC das spielbestimmende Team, das sich etliche vielversprechende Möglichkeiten erarbeitete. „Es fehlt uns manchmal lediglich an Coolness und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, um das Spiel klarer zu gestalten und früher den Deckel drauf zu machen“, so Kirschner.

Der TSV 1899 Benningen II krönte das Kirbewochenende mit einem 6:3-Heimsieg gegen den FC Steinheim. „Wären am Ende nicht noch drei Kirbebuben auf dem Feld gestanden und damit gleichzeitig auch quasi drei Alkoholleichen, wäre es wahrscheinlich noch viel eindeutiger ausgegangen“, meinte TSV-Trainer Axel Walz, der lediglich Mitte der zweiten Hälfte „kurzzeitig Herzrasen“ bekam. Beim Stand von 5:0 – für den Ron Preuss, Patrizio Mercante, Danny Rehm, Ron Preuss und Kim Haagen gesorgt hatten – legte der FC nämlich dank Feryat Külekci (64.), Enes Aydin (Foulelfmeter, 75.) und Mert Aydin (82.) einen Drei-Tore-Lauf hin und verkürzten auf 5:3. „Die Anschlusstreffer und damit die Aufholjagd kamen aber einfach zu spät“, ärgerte sich FC-Trainer Vincenzo Arancio und ergänzte: „Aber wir brauchen uns nicht wundern. Wenn man von 90 Minuten nur 20 Minuten Fußball spielt, dann reicht das eben nicht.“ Zudem habe der TSV auch richtig clever gespielt und damit verdient gewonnen, musste er anerkennen.

Der Ligaprimus FV Oberstenfeld hat seine Spitzenposition verteidigt und den SGV Murr II mit einer 1:3-Niederlage im Gepäck nach Hause geschickt. Die FVO-Führung durch Murat Bayram (34.) egalisierte Denny Stümpfig fünf Minuten später zunächst noch zum 1:1-Pausenstand. Mitte der zweiten Halbzeit brachte dann aber Rusen Sercan den FVO per Strafstoß erneut in Front, bevor Meric Uzun kurz vor dem Abpfiff den Deckel zum 3:1 zumachte.

Dank der Tore von Danilo Riccetti (14.), Carmine Montesano (67.) und Salvatore Glietti (82.) ließ sich aber auch der Zweite Club L’Italiano Großbottwar gegen den FV Ingersheim II nichts zuschulden kommen und fuhr den nächsten Dreier ein. Der Club hat damit weiterhin nur drei Punkte Rückstand auf den FV Oberstenfeld und lässt sich nicht abschütteln.

Sieben Punkte Rückstand hat der VfR Großbottwar zwar bereits auf den Ersten, beim punktlosen Schusslicht DJK Ludwigsburg III hat der VfR mit seinem 6:1-Sieg aber ordentlich was für sein Torverhältnis getan. Dabei hatte es den Anschein, als ob beim letztjährigen VfR-Goalgetter Nick Zuidema langsam der Knoten platzt. Er legte in der ersten Halbzeit einen Hattrick hin (5., 24., 42.), Niko Giouroukalis besorgte das 2:0 in der 14. Minute. Der Gegner kam nur beim Foulelfmeter zum 3:1 vor das Großbottwarer Tor. „Ansonsten hatte der Gegner eigentlich keine Chance“, so VfR-Trainer Thomas Rapp. Kein Wunder, dass Bojan Lukic (58.) und Yannick Baudisch (76.) in der zweiten Halbzeit noch je einen drauflegten, dem Coach war das aber noch immer nicht genug: „Ja, wir haben gewonnen und ja, wir sind noch immer oben mit dabei, aber gegen einen solchen Gegner müssen wir eigentlich zweistellig gewinnen“, fand er. Zu viele Chancen hätten beispielsweise Maik Knittel oder Niko Giouroukalis vor dem Tor liegen lassen, „und auch Nick Zuidema hat trotz der drei Treffer vor dem Tor teils zu unsicher agiert und einige Dinger vergeben“, resümierte Rapp.

Mit 1:3 mussten sich die Sportfreunde Mundelsheim auf heimischem Rasen dem GSV Pleidelsheim II geschlagen geben. Dawda Joof traf doppelt für die Gäste (47., 63.), bevor Simon Rembold zum 2:1-Anschluss traf (69.) und Mustafa Ulubel den Sack mit seinem Tor zum 3:1 zumachte (84.). Die Sportfreunde fielen damit vom vierten auf den sechsten Platz zurück, während der bis dato Fünfte GSV einen Platz gutmachte.

In der Kreisliga B3 Enz-Murr hat der TSV Affalterbach II trotz kleinerer Personalprobleme einen ungefährdeten 4:1 (2:0)-Heimsieg gegen den TSV Ludwigsburg II eingefahren. „Es war von der ersten bis zur 90. Minute eine einseitige Partie, in der wir durchweg souverän gespielt haben“, freute sich TSV-Trainer Jürgen Stopfer. Marcel Ehrhardt (18.), Steffen Mayer (30.) und Muhammad Chuba (48.) sorgten für die 3:0-Führung, bevor sich die Gäste mittels einer Schiedsrichterbeleidigung in der 58. Minute eine Rote Karte einfingen und sich so selbst dezimierten. Marcel Ehrhardt setzte dann noch einen drauf zum 4:0 (70.), „bevor wir einmal nicht aufgepasst und das Gegentor kassiert haben“, so Stopfer, dessen einziger weiterer Kritikpunkt die mangelnde Chancenauswertung war. „Denn“, so fand er, „es war wieder einmal das eine oder andere Tor zu wenig.“

Der GSV Höpfigheim II kam auf heimischem Rasen nicht über ein 4:4-Remis gegen den KSV Hoheneck II hinaus. Christian Leize (24., 51.) und Giovanni Disanti (71.) drehten zunächst noch einen 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung, bevor der GSV den 3:3-Ausgleich kassierte (76.). Drei Minuten vor Schluss legte Disanti noch einmal zum 4:3 vor, die Hoffnung auf einen Dreier starb aber nur Sekunden später, als die Gäste im direkten Gegenzug vom Anspiel weg den erneuten Ausgleich zum 4:4-Endstand erzielten. „Wir haben in der zweiten Halbzeit den Druck deutlich erhöht, viel früher angegriffen und sind viel besser ins Spiel gekommen“, fand GSV-Trainer Max Zeisler, der ergänzte: „Am Ende war es unglücklich, aber wir waren in der ersten Halbzeit auch einfach nicht gut genug und haben uns auch durch ein Eigentor die Gegentore selbst einge-schenkt.“

Kurzfristig verschoben werden musste die Begegnung zwischen der SGM VfR Großbottwar II / Club L’Italiano Großbottwar II und DITIB JSK Ludwigsburg II, weil kein Schiedsrichter verfügbar war. Das Spiel wird am Mittwoch um 19.30 Uhr auf dem MTV-Kunstrasen in Ludwigsburg nachgeholt.